COVID-19: Marokko verstärkt Grenzkontrollen

Weil “Zunehmende Verschmutzungsfälle In der europäischen Nachbarschaft von Marokko beschlossen die marokkanischen Behörden, das Kontrollsystem zu verstärken, um das nationale Hoheitsgebiet zu erreichen“, verweist auf eine Pressemitteilung des Ministerkomitees zur Überwachung von Covid.

So wird bei der Ankunft in Marokko neben der obligatorischen Gesundheitsgenehmigung und negativen PCR-Tests eine doppelte Überprüfung durch Wärmebildkameras und Thermometer sowie Antigentests auf die Details der Pressemitteilung durchgeführt.

Diese Maßnahmen gelten laut der neuesten Aktualisierung des Außenministeriums für alle Einreisenden aus Ländern der „Liste B“, d. h. aus Frankreich, den meisten Ländern der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich.

Jeder Passagier, der bei der Ankunft als infiziert bestätigt wurde, wird unverzüglich auf Kosten des Luft- oder Seeverkehrsunternehmens in sein Herkunftsland zurückgeführt, außer für ständige Einwohner Marokkos, die noch zu bestimmen sind.

Ungefähr 2,74 Millionen marokkanische Bürger leben in Europa, davon mehr als eine Million in Frankreich und 500.000 in Spanien, Menschen marokkanischer Herkunft nicht mitgerechnet.

Im vergangenen Monat stellten die marokkanischen Behörden Flüge von und nach Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Russland aufgrund der sich entwickelnden Gesundheitslage in diesen vier Ländern ein.

Die Kurve von Verschmutzung und Todesfällen ist in diesem nordafrikanischen Land seit Herbstbeginn stetig rückläufig.

Und die Regierung kündigte am Dienstag die Aufhebung der seit den ersten Monaten der Epidemie im Jahr 2020 geltenden nationalen Ausgangssperre an, nachdem “Verbesserung der epidemiologischen SituationIm Königreich.

Für Reisen ins Ausland und den Zutritt zu allen geschlossenen Räumen gilt hingegen weiterhin die am 21. Oktober eingeführte Covid-Impferlaubnis.

Während sich die Mehrheit der Bevölkerung an der Impfaktion beteiligt, löst die Ausweispflicht Proteste auf den Straßen und in den sozialen Netzwerken aus.

Siehe auch  Angela Merkel kündigt Beschränkungen nur für Nicht-Impfer an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.