COVID-19: Vierte Großdosis im September?

Franzosen über 60 Jahren wurden eingeladen, die vierte Dosis des Impfstoffs zu erhalten, um sich vor gefährlichen Formen von Covid-19 zu schützen. © Adobe-Aktie

Der Leiter der Intensivstation des Lariboisière-Krankenhauses in Paris, Professor Bruno Mégarbane, hält eine vierte Dosis zum Schuljahresbeginn im September für „nicht ausgeschlossen“. Wofür würde diese 4 verwendet werden?Und Dosen? Wird es für alle Franzosen obligatorisch sein?

Zurück zur Impfung im September?

„Wir schließen es zu Beginn des Schuljahres nicht aus“, im September „“Es ist notwendig, die vierte Dosis zu wiederholen Für alle Bewohner, aber wir werden dann sehen Abhängig von den Variablen das wird zirkulieren. Dies wurde am 24. April von Bruno Megarban bei mic franceinfo bekannt gegeben.

Die Wirksamkeit des Booster-Impfstoffs ist kurz

Eines der Argumente für diese vierte Dosis ist Verlust der Beschwörungswirksamkeit Serum. a Die Wirkung hält nur drei Monate an gegen schwere Formen. Zwischen 4 und 6 Monaten sinkt die Schutzrate zwischen „40-50% gegen Omicron, bleibt aber aufgrund dieser neuen Variante (75-85%) in Bezug auf den Krankenhausaufenthalt zufriedenstellend“, erinnert sich Vidal. der Vater.

Die über 60-Jährigen wurden zur zweiten Mahnung vorgeladen

Seit dem 7. April wurde die vierte Dosis verlängert Alle Franzosen sind über sechzig. Wir müssen eine gute Durchimpfung der am stärksten gefährdeten Gruppen aufrechterhalten, sei es zum Beispieln Aufgrund ihres Alters oder Gesundheitszustandes“, schätzt Professor Yves Poisson, der Leiter einer Covid-19-Zelle innerhalb der Akademie der Medizin, der ihn befragte Mediversand.

Leben mit dem Virus

Für Professor Yves Buisson ist es „im Moment nicht notwendig“, diese Mahnung auf den Rest der Bevölkerung auszudehnen. Tatsächlich „betreten wir a Epidemiologisches Regressionsstadium und Ruhe“, betont. Eine Meinung, die von Professor Bruno Megarban geteilt wird. Impfung für ihn, Ansteckung und Reinfektion „machen es möglich, mit dem Virus zu lebenCovid-19: „Es muss sich ganz allmählich auf das Erkältungsvirus zubewegen.“

„Lasst die Menschen, die derzeit nicht in Gefahr sind, in Ruhe“

Olivier Veran hat darüber gesprochen „Impfstress“ Gegen die mögliche Verallgemeinerung der vierten Dosis. Die Oberste Gesundheitsbehörde will eine „Reduzierung“ vermeidenEngagement der Bevölkerung für Impfungen durch häufige Erinnerungen. „Wir können Menschen, die nicht gefährdet sind, vorerst allein lassen“, ergänzt Yves Poisson.

Siehe auch  Kunst und Wissenschaft, der gleiche Kampf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.