Covid: Wir wissen mehr über die XD-Variante, die eine Kombination aus Delta und Omicron ist, die Gegenstand einer verstärkten Überwachung in Frankreich ist.

Die BA.2-Variante von Omicron, die Mehrheit in Frankreich, ist nicht die einzige Covid-Alternative, die im Umlauf ist. Die XD-Variante wird, obwohl sie eine bedeutende Minderheit darstellt, zunehmend von den Gesundheitsbehörden geprüft.

Seit 2019 hat das Coronavirus seine Anpassungsfähigkeit dank einer Reihe von Variablen bewiesen, die sich manchmal kombinieren. Es ist für Delta und Omicron, früher DeltaCron, umbenannt in XD. Laut dem neuesten epidemiologischen Bulletin, das am 24. März von der Haute Autorité de Santé veröffentlicht wurde, 44 Sequenzen in Frankreich entdecktdarunter 21 während Flash-Umfragen.

„Diese Sequenzen stimmen mit Fällen aus mehreren Regionen überein und gehen auf Anfang Januar 2022 zurück, was darauf hinweist, dass diese Rekombinante seit mehreren Wochen auf niedrigem Niveau zirkuliert.“ „Zu den Eigenschaften der XD-Variante sind nur sehr wenige Daten verfügbar, aber die Untersuchungen dauern an“, präzisiert HAS.

Im Januar 2022 gab der Biochemiker Leondeus Kostrikis bekannt, dass er es entdeckt hatte Hybridvariante zwischen Delta und Omicron. 25 in Zypern identifizierte Fälle, deren Sequenzen an die internationale Datenbank übermittelt wurden glücklich Anfang Januar. Diese Entdeckung wurde zunächst von der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft bestätigt.

Co-Infektion oder Hybridvariante?

Beide Typen infizieren dieselbe Zelle und verbreiten ihr genetisches Erbe darin. Zwei Möglichkeiten: Entweder existieren die beiden Viren nebeneinander oder kombinieren sich. Ein neues Virus wird aus zwei alten und unterschiedlichen geboren. Nur in Frankreich Bei der Virussequenzierung wurden 44 Fälle entdeckt. „Der Großteil seines Genoms entspricht der Delta-Variante, aber ein erheblicher Teil des S-Gens entspricht der Omicron-Variante (Unterstamm BA.1)“, erklärt HAS. Fälle dieser Hybridvarianten werden von den Labors des Konsortiums EMERGEN, Public Health France und dem Nationalen Referenzzentrum für Atemwegsinfektionsviren in Lyon untersucht.

Siehe auch  Ja, Ausrottung ist möglich

Seit Ende 2021 überlagert sich die Omicron-Welle in mehreren Regionen der Welt mit der Delta-Welle. Diese Co-Zirkulation von zwei Varianten erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Co-Infektion und somit die Wahrscheinlichkeit einer rekombinanten Infektion allgemein. In Großbritannien, den USA und Australien wurden kürzlich mehrere Verdachtsmomente bezüglich der Delta/Omicron-Rekombinante gemeldet, andere werden untersucht“, berichtet Haute Autorité de Santé.

Atypische Symptome?

Die Symptome unterscheiden sich nicht besonders von der traditionellen Ansteckung mit dem Coronavirus. Extreme Müdigkeit, Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Halsschmerzen, laufende Nase und ÜbelkeitSelten kann es zu Atembeschwerden und Geschmacks- und Geruchsverlust kommen. Am Samstag, 26. März, wurden in Frankreich 139.517 neue Fälle identifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.