Das erste Bild des James-Webb-Weltraumteleskops wurde enthüllt

Der Vorhang hat sich endlich über dem vom James-Webb-Weltraumteleskop gesehenen Himmel erhoben. Nach mehr als fünfundzwanzig Jahren des Wartens, mehrfacher Verschiebungen und Budgetschwankungen haben Erdlinge diese neue Einsicht, um das Universum zu überblicken. Am Montag, dem 11. Juli, hob US-Präsident Joe Biden dasselbe Augenlid und enthüllte das erste Bild von JWST (sein englisches Akronym), das von der NASA, der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und ihrem kanadischen Gegenstück (CSA) gebaut wurde. Neue Aufnahmen werden am Dienstagnachmittag veröffentlicht.

„Tag der Geschichte“, salutierte Joe Biden und lobte die Ankunft des On-Screen-Shots. Dieses erste Bild ist ein Feuerwerk aus ziemlich breiten Lichtflecken, mehr oder weniger hell und in verschiedenen Farben, mit glänzenden Bögen, die manchmal den schwarzen Himmel zerbrechen. Diese Dutzende, sogar Hunderte von Stücken sind die gleiche Anzahl von Galaxien, die das Universum bewohnen. Unhörbar auf so einem kleinen quadratischen Raum, etwa so groß wie ein Sandkorn am Ende des Arms.

Falls Sie ein leichter Eindruck von Unschärfe überraschen könnte, diese Aufnahme zeugt vom Erfolg des riesigen 6,5-Meter-Spiegelteleskops, das an Weihnachten 2021 gestartet wurde und nun 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt stationiert und voll funktionsfähig ist.

Kollegen erzählten mir, dass sie Tränen in den Augen hatten, als sie dieses erste Bild sahen. »Johann Richard, Astronom

Das Tool bestätigt bereits, dass es sich um eine beeindruckende Zeitmaschine handelt. Verfolgen Sie zu den Ursprüngen des Urknalls das flackernde Licht, das mehr als 13 Milliarden Jahre brauchte, um uns zu erreichen. „Es ist das erste Ziel des Teleskops, den Beginn der Zeit und die Entstehung von Sternen und Galaxien einige zehn Millionen Jahre nach dem Urknall zu untersuchen.“fasst David Elbaz, Forscher bei der französischen Behörde für alternative Energien und Atomenergie (CEA), zusammen.

Siehe auch  Ausgangssperre kehrt nach Mayotte zurück
Lesen Sie auch Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Das James-Webb-Weltraumteleskop hat seine Augen geöffnet

„Das ist großartig! Es ist wirklich sehr reich. Meine Kollegen haben mir gesagt, dass sie Tränen in den Augen hatten, als sie dieses erste Bild gesehen haben.“Johann Richard, Astronom am Astrophysikalischen Forschungszentrum der Sternwarte von Lyon, bezeugt seine Freude über diese erste symbolische Wahl. „Es macht Spaß, diese ersten Bilder zu sehen und jetzt können wir anfangen zu träumen“begrüßt Nicole Nesvadba, Forschungsdirektorin des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), am Observatorium der Côte d’Azur. „Die Detailgenauigkeit ist atemberaubend. Wir werden das Universum wirklich anders sehen. Ich freue mich auf die anderen Bilder »Dies erklärte Olivier Bernier, Forscher am Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung am Institut für Forschung in Astrophysik und Planetenwissenschaften in Toulouse.

Sie haben noch 70,62 % dieses Artikels zum Lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.