Montag, Juli 22, 2024

Become a member

Get the best offers and updates relating to Liberty Case News.

― Advertisement ―

spot_img
StartTop NewsDas Klima verändert sich, Beton ist grün – Metropolen werden zu Hitzeinseln

Das Klima verändert sich, Beton ist grün – Metropolen werden zu Hitzeinseln

Es werden mehr Gebäude gebaut, Grünflächen werden in Mitleidenschaft gezogen, neues Grün wird nicht angepflanzt und es gibt immer weniger Oasen in der Stadt. Beton, Asphalt und andere Baumaterialien absorbieren und strahlen zusätzliche Wärme ab.

„Weltweit sind die Temperaturen in städtischen Gebieten nachweislich 1 bis 3 Grad höher als in den umliegenden ländlichen Gebieten. Andererseits können diese Temperaturen, abhängig von vielen Faktoren, bis zu 6 Grad betragen. Bei Hitzewellen kommt es zu globalen Klimaveränderungen.“ und was in Städten aufgrund der Tatsache, dass diese Temperatur 12 Grad höher sein wird als im Umland“, sagt die Klimatologin Danica Bojanic.

Aufgrund der Verringerung oder Einstellung der Luftzirkulation haben wir nicht mehr den „Luftstrom“ der Städte.

„Der Bau eines Gebäudes in einer Weise, die nicht der sogenannten Raumplanung entspricht, aber diesen Effekt der Luftzirkulation nicht berücksichtigt, stoppt die Strömung oder verringert die Luftzirkulation. Andererseits bestehen Gebäude durchaus aus Materialien.“ die viel Wärme aufnehmen und langsam wieder abgeben, also die Wärme speichern“, sagt Božanić.

Die Farbe des Gebäudes hat denselben Einfluss, denn wenn Sie dunkle Farben haben, speichern diese definitiv mehr Wärme und erzeugen Hot Spots.

„Zweitens schalten wir alle bei hohen Temperaturen Klimaanlagen ein. Die Klimaanlage bläst heiße Luft aus, die die Umgebung des Gebäudes direkt erwärmt“, sagt Božanić.

Das Stadtzentrum ist sehr gefährdet und es ist notwendig, die Grünflächen gleichmäßig zu verteilen

In Großstädten mangelt es immer mehr an Grünflächen, so auch in Belgrad.

„Grundsätzlich gilt, was Pflanzen betrifft: Pflanzen haben auch diesen natürlichen, kühlenden Effekt. Es hat sich gezeigt, dass die Temperaturen im Schatten 3,5 bis 5 oder fast 6 Grad niedriger sein können als im Sonnenlicht. Europa bewegt sich in diese Richtung. Zehn Prozent.“ „Der Anteil der gesamten Stadtfläche liegt bei städtischen Grünflächen, das sind bis zu 30 Prozent“, erklärt Danica Bojanic.

Siehe auch  Hashim Dasi versicherte der NATO, dass Serbien bestraft werden müsse und dass die Kosovo-Polizei nicht nördlich des Kosovo vorgehen werde.

Belgrad hat grüne Oasen wie Tašmajdan und Košutnjak, doch das Wachstum der Stadt führt dazu, dass die Grünflächen schrumpfen.

„Auf nationaler Ebene gibt es Richtlinien zur Vergrößerung der Grünflächen. Wir reden also immer wieder über Aufforstung, und wir haben einige Maßnahmen, die zur Aufforstung auf lokaler und nationaler Ebene führen. Allerdings muss man diese Menge Grün gleichmäßig halten. Irgendwo verteilt.“ „Es ist das Zentrum der Stadt, das am stärksten gefährdet ist, das zeigt meiner Meinung nach der Mangel an Grün“, sagte die Klimatologin Danica Bojanic gegenüber RTS.