Das Wachstum geht weiter, aber ohne Flash

„Die Erholung der deutschen Wirtschaft hat sich im Sommer fortgesetzt“, schreibt Destatis, was vor allem auf einen kräftigen Anstieg der privaten Konsumausgaben zurückzuführen ist.

Von Facttest befragte Analysten hatten ein BIP-Wachstum von 2,2 % erwartet.

Auf Jahressicht betrug das Wachstum im dritten Quartal saisonbereinigt 2,5 %.

geringere Erwartungen

Destatis fügt hinzu, dass das BIP in der größten Volkswirtschaft der Eurozone zwischen Juli und September 1,1 % unter dem Niveau des letzten Quartals 2019 blieb, das dem Abschwung im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Covid-19-Epidemie vorausging.

Das deutsche Wachstum ist während der Covid-Krise mit einer Rezession von 4,9 % im Jahr 2020 weniger stark eingebrochen als in anderen europäischen Ländern, aber die Erholung verläuft aufgrund von Materialknappheit auf den Weltmärkten langsamer.

Aus diesem Grund hat die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für 2021 diese Woche von 3,5 %, die noch im Frühjahr erwartet wurden, auf 2,6 % nach unten korrigiert.

Nach „zwei recht starken Quartalen in Folge“, so Jens-Oliver Niklasch, Volkswirt der LBBW, „müssen wir uns nun auf kleinere ‚Brote‘ in diesem Winter einstellen.“

schwere Hypertrophie

„Das Lieferkettenproblem bleibt bestehen, und die hohe Inflation belastet die Verbrauchernachfrage. Das wird die Wirtschaft bremsen.

Aber er glaubt allgemein, dass Europas führende Volkswirtschaft nach dem Schock der Gesundheitskrise „auf dem Weg der Erholung“ ist.

Siehe auch  Swiss franc falls against the euro after Brexit eased, and the dollar fell on the back of US stimulus by Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.