Davis Cup | Deutschland im Ass

(Insbruck) Deutschland setzte sich am Dienstagabend im Davis-Cup-Viertelfinale gegen Großbritannien durch, nachdem Kevin Kraweitz und Tim Potts das entscheidende Doppel gewonnen hatten.




Das deutsche Duo besiegte die Briten Joe Salisbury und Neil Skopsky 7-6 (10), 7-6 (5) in einem Best-of-Three-Showdown nach zwei Einzelspielen.

Daniel Evans brachte die Briten durch einen 6-2, 6-1 Sieg gegen Peter Gojowczyk in Führung, aber Jan-Lennard Struff brachte die beiden Länder zurück auf den ersten Platz, indem er Cameron Norrie 7-6 (6), 3-6, 6-2 besiegte .

FOTO MICHAEL PROBST, ASSOCIED PROBST

Der Brite Daniel Evans gewann ein einseitiges Spiel gegen den Deutschen Peter Gojowczyk.

Deutschland hat den Davis Cup dreimal gewonnen, jedoch nicht mehr seit 1993. Zum ersten Mal seit 2007 erreichte Deutschland das Halbfinale und trifft am Samstag im Spiel zwischen Schweden und Russland auf das Siegerland. Im anderen Halbfinalspiel trifft Kroatien auf Serbien oder Kasachstan.

Das Spiel wurde in der Olympia World Arena hinter verschlossenen Türen ausgetragen, da in Österreich zur Bekämpfung der steigenden Zahl von Coronavirus-Fällen im Land eine Sperre verhängt wurde.

Real Madrid wird den Rest des Davis-Cup-Finale ausrichten.

Siehe auch  Ronaldo in einer anderen Liga?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.