Dem deutschen Beamten wurde Spionage für Russland vorgeworfen

Seit Beginn der Invasion in der Ukraine ist das Misstrauen so hoch wie nie zuvor. Wie die Bundesanwaltschaft am Freitag mitteilte, ist ein Offizier der deutschen Wehrmacht der Spionage für Russland zwischen 2014 und 2020 angeklagt.

Dem Verdächtigen, der Bundeswehr, wird unter Berufung auf eine Bundesklage vorgeworfen, russischen Geheimdiensten Informationen über „Zivilschutz“ oder die Folgen der seit 2014 gegen Moskau verhängten Sanktionen gegeben zu haben. Er lieferte Komponenten für die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland und Deutschland verbindet, und wurde laut derselben Quelle im Februar suspendiert.

Der Tatverdächtige Ralph G. ist Reserveoffizier der Bundeswehr und „leitete als stellvertretender Chef ein Bezirksverbindungskommando“, wie die Bundesanwaltschaft ausführte. Seine nicht näher bezeichnete zivile Berufstätigkeit ermöglichte es ihm, „vielen Konzernen der deutschen Wirtschaft“ anzugehören.

Belohnt durch Einladungen

Diese beiden Obergrenzen erlaubten es, zwischen 2014 und März 2020 „mehrere Fälle, Dokumente und Informationen aus verschiedenen Quellen, teilweise öffentlichen Quellen und einigen nicht öffentlichen Quellen“ über verschiedene russische Geheimdienste zu senden. Beweise“.

Neben Informationen über Sanktionen, Nord Stream 2 oder die Bundeswehr im Allgemeinen habe der Verdächtige Moskau „persönliche Daten der Bundeswehr und hochrangiger Vertreter der Wirtschaft sowie deren persönliche Kontakte“ zur Verfügung gestellt. Zuständig für Terrorismus- und Spionagefälle in Deutschland.

Insbesondere sei er als Gegenleistung für „Einladungen zu von russischen Regierungsdiensten organisierten Demonstrationen“ bezahlt worden. Mehrere mutmaßliche Spionagefälle haben in den vergangenen Jahren die Beziehungen zwischen Moskau und Berlin vergiftet.

Die deutsche Justiz hat Ende Oktober einen ehemaligen Mitarbeiter einer Computersicherheitsfirma zu zwei Jahren Haft verurteilt. Mitte Februar begannen Ermittlungen gegen einen russischen Wissenschaftler, der verdächtigt wird, im Auftrag Moskaus das europäische Raumfahrtprogramm Ariane auszuspionieren.

Siehe auch  Liverpool FC hat der Champions League die Einreise nach Deutschland verboten

Bereits vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine hatten Cyberspionagevorwürfe gegen Moskau die Beziehungen zwischen Russen und Deutschen belastet. Im Jahr 2015 wurde Russland vorgeworfen, in großem Umfang Computer gehackt zu haben, die auf die Dienste des Bundestags und der damaligen Präsidentin Angela Merkel sowie der NATO und des französischsprachigen Fernsehsenders TV5 Monde abzielten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.