Demokratische Republik Kongo: Wahlen 2024 verschieben? Gegner Martin Fayulu sagt nicht nein, aber…

Veröffentlicht in:

Der kongolesische Politiker Martin Fayulu, Vorsitzender der ECIDE-Partei, ist zu Gast bei RFI und France 24. Er beantwortet Fragen von Christophe Boisboufer und Marc Perlman.

Wahlen 2024? Der kongolesische Gegner Martin Fayulu denkt darüber nach, weil er die Meinung von Experten hört, die glauben, dass es unmöglich ist, rechtzeitig, d. h. vor dem 31. Dezember 2023, echte und faire Wahlen abzuhalten. Aber der Vorsitzende der ECIDE ( Partizipation für Staatsbürgerschaft und Entwicklung) und der Kandidat für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen haben zwei Bedingungen.

Erstens, dass der derzeitige Präsident, Felix Tshisekedi, an verfassungsmäßigen Terminen, d. h. spätestens am 23. Januar 2024, aus dem Amt ausscheidet. Zweitens, dass der Übergangspräsident (laut Gesetz der Chef des Senats), der ihm nachfolgen wird, die Präsidentschaftswahlen organisiert und Parlamentswahlen innerhalb eines Zeitraums von maximal vier Monaten, d. h. vor dem 23. Mai 2024, wie im Falle einer Verhinderung des Präsidenten gesetzlich vorgesehen.

In einem Interview mit France 24 und Radio France Internationale sagte Martin Fayulu, der weiterhin den Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2018 mit 62 % der Stimmen für sich beansprucht, er sei vom endgültigen Sieg überzeugt, weil er glaubt, dass die Kongolesen darüber verärgert seien „korruptes Regime“ von Felix Tshisekedi, der laut Aussage „ Sie verschwendeten öffentliche Gelder, indem sie jedem Abgeordneten monatlich 21.000 Dollar gaben, anstatt die Armee gegen die ruandischen Aggressoren auszurüsten. „.

Unter welchen Umständen werden die anstehenden Wahlen transparent sein? “ Vorausgesetzt, die Heilige Union von Felix Tshisekedi, FCC Joseph Kabila, [sa] Amuka Political Alliance und die Zivilgesellschaft versammeln sich um einen Tisch, um das Wahlgesetz zu überprüfen und die Zusammensetzung der unabhängigen nationalen Wahlkommission und des Verfassungsgerichts erneut zu prüfen „.

Siehe auch  In Spanien haben Umweltaktivisten Coca-Cola auf den Käfig einer ägyptischen Mumie gesprüht

Enfin, suite à la reprise des combats dans l’est du Congo, Martin Fayulu reclame que le Congo rompe ses diplomatiques avec le Ruanda et dénonce le projet de déploiement dans son pays d’une force militaire des pays de la Communauté d’A Von Osten. „Der Kongo liegt nicht in Ostafrika, sondern in Zentralafrika „, Er sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert