Der argentinische Präsident versprach, in seinen Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds “fest” zu sein

Der argentinische Präsident Alberto Fernandez sagte am Samstag, er sei zu Verhandlungen bereit.bestimmt» Umschuldung des südamerikanischen Landes beim Internationalen Währungsfonds nach einem Treffen mit seinem Generaldirektor am Rande des Gipfels der Gruppe der Zwanzig in Rom.

Alberto Fernandez sprach mit Kristalina Georgieva nach einer Reihe bilateraler Treffen mit den Führern der 20 reichsten Länder der Welt, die sich in der italienischen Hauptstadt befinden. “Fest verhandeln heißt Souveränität wiederherstellenEr warnte in einem Tweet während der Verurteilung.Hassan»Begegnung mit Kristalina Georgieva. dieses Treffen möglich machen”Wir schreiten voran mit Verhandlungen, die es uns ermöglichen, aus der sozial und wirtschaftlich nicht tragbaren Situation herauszukommen, in der die Regierung vor mir unser geliebtes Argentinien verlassen hat.Don, ist.

Der argentinische Präsident traf mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem spanischen Premierminister Pedro Sanchez, dem Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel und der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, zusammen. Emmanuel Macron und Alberto Fernandez haben “Zur Bedeutung der Fortsetzung des Dialogs mit dem Internationalen Währungsfonds in Argentinien über die Umschuldung des Landes» sagte der Elysee nach ihrem Treffen.

Schulden 44 Milliarden Euro

In einer Rezession seit 2018 und Ausschluss vom Kapitalmarkt hofft Argentinien bei seinen Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds über eine Umschuldung von 44 Milliarden Euro Fortschritte zu erzielen. Vor seiner Abreise nach Rom warnte der peronistische Führer, dass Argentinien “wird nicht knien“An den Internationalen Währungsfonds und bestand darauf, dass kein Zweifel bestand, dass ein Abkommen geschlossen wurde”Lass die Argentinier am Boden».

Siehe auch  CAC40: Thanksgiving-Preiserhöhungspausen - 24.11.2021 15:41 Uhr

Der argentinische Präsident fordert den Internationalen Währungsfonds aufÜbernehmen Sie die Verantwortung für SchädenIhm zufolge verursachte die Gewährung der Regierung des ehemaligen Präsidenten Mauricio Macri (2015-2019) im Jahr 2018 ein Darlehen von 57 Milliarden Dollar, eine Rekordsumme für die Organisation. Argentinien erhielt nur 44 Milliarden Dollar, weil Alberto Fernandez bei seinem Amtsantritt im Dezember 2019 auf die letzten Zahlungen verzichtete. Ende September vereinbarte Buenos Aires eine Frist von 1,9 Milliarden US-Dollar.

Insgesamt muss das südamerikanische Land dem IWF zwischen Kapital und Zinsen 19,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022, 19,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023 und 4,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2024 nach Schätzungen des Ministeriums zahlen. Wirtschaft. Bis 2020 hatte das Land erfolgreich Schulden in Höhe von 66 Milliarden US-Dollar nach ausländischem Recht und 41,7 Milliarden US-Dollar nach inländischem Recht neu verhandelt. Ende Juni einigte er sich mit seinen Pariser Club-Gläubigern auch auf die Rückzahlung der letzten Tranche – 2,4 Milliarden Dollar – der Schulden, die das südamerikanische Land 2014 neu verhandelte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.