Der deutsche Fußball steht auf der Seite des Ausscheidens

Veröffentlicht in: der Durchschnitt:

Mehr als 800 deutsche Fußballer der deutschen Bundesliga haben eine Kolumne unterschrieben, die am Mittwoch im deutschen Sportmagazin „11 Freunde“ veröffentlicht wurde und ihre Unterstützung zusagt, wenn einer ihrer Teamkollegen oder einer von ihnen ihre Homosexualität preisgibt.

„Wir sind alle an deiner Seite.“ In Deutschland zeigten mehr als 800 Fußballprofis in einer am Mittwoch, dem 17. Februar, veröffentlichten Kolumne ihre Unterstützung für alle, die das Thema aufdecken möchten, während das Thema in der Umkleidekabine oft ein Tabu bleibt.

„Es ist jetzt im Jahr 2021 und es gibt in Deutschland noch keinen offen schwulen Fußballprofi im Männerfußball“, erklärten sie in dieser Kolumne, die in veröffentlicht wurde Monatliche Sportarten „11 Freunde“.. „Niemand sollte gezwungen werden. Es ist eine freie und individuelle Entscheidung. Unser Ziel ist jedoch, dass jeder, der sich für eine Entscheidung entscheidet, auf unsere volle Unterstützung vertrauen kann.“

Der Aufruf wurde von allen Mitarbeitern von Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund, Hoffenheim, Schalke, Werder Bremen und Freiburg unterzeichnet. Andere unterschrieben als Einzelpersonen wie die Wolfsburger Spieler Lara Dickenman, Alexandra Pope und Alamut Schulte.

Sie schrieben: „Es sollte für die Sexualität von niemandem von Bedeutung sein. Jeder ist perfekt, einzigartig und besonders. Deshalb sollte sich niemand verstecken.“

„Würde es einen Unterschied machen, wenn einer meiner Teamkollegen ausgeschieden wäre? Nein! Unsere Fans, der Verein und unsere Mannschaft haben immer deutlich gemacht, dass wir alle so akzeptieren, wie sie sind“, sagt Sebastian Olson, FC FC der zweiten Liga gleich zurück. St. Pauli: „Ich denke, es gibt kaum einen sichereren Ort für einen schwulen Spieler als den FC St. Pauli.“

Siehe auch  Ligue 1: Nun, Paris Saint-Germain ist wichtig ... auf Lens

Der FC St. Pauli, ein historischer deutscher Verein, der sich als antifaschistisch, antirassistisch, antihomophob und antisexistisch gegen Sexismus definiert, war in der Vergangenheit Präsident Cornelius Littmann, der immer als schwul angesehen wurde. Eine Knappheit in einer Umgebung, die oft als Projektionen von Homophobie gegen „Folklore“ -Gegner angesehen wird.

Zu viel Druck?

In seiner bald erscheinenden Biografie sieht der ehemalige deutsche Kapitän Philipp Lahm eine andere Ansicht. Laut der beliebten Tageszeitung Bild, Schwulen Fußballspielern wird empfohlen, dies aufgrund des möglichen Drucks geheim zu halten

„Sie können nicht bei allen Gegnern und in den Orten oder Stadien, in denen Sie spielen, auf die gleiche Reife zählen“, begründet der Deutsche, der empfiehlt, auf den Ruhestand zu warten, als „der Weise“ wie Thomas Hitzelsberger. Der frühere Star von Aston Villa, Stuttgart und Latium und Vize-Europameister mit der Wahl Deutschlands von 2008 hatte es vorgezogen, bis zum Ende seiner Karriere zu warten, um im Januar 2014 entlassen zu werden.

Im Mai 2019 landete der französische Weltmeister Antoine Griezmann auf der Titelseite des LGBTQ-Magazins Têtu, um die Homophobie im Fußball zu beenden.

Er hatte damals versprochen: „Wenn ein schwuler Fußballer aussteigen will, hat er vielleicht nicht alle französischen Spieler auf seiner Seite, aber er wird mich haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.