Der erste Europäer, der einem blinden Patienten eine künstliche Hornhaut anlegte

Ein 38-jähriger Patient, der sich einer künstlichen Hornhauttransplantation unterzogen hat n von
Montpellier. Diese erste klinische Studie am Menschen ist Gegenstand einer Studie mit 45 Patienten auf der ganzen Welt: in Kanada, den Niederlanden, Israel, Paris und Montpellier. Nach Durchführung von Tierversuchen profitieren seit Anfang des Jahres bereits zwei Patienten in Israel von diesen Transplantationen.

Hornhauterkrankungen sind weltweit die dritthäufigste Erblindungsursache. Sie sind infektiösen, entzündlichen, traumatischen oder genetischen Ursprungs. Aktuelle Lösungen zur Behandlung von Hornhautblindheit umfassen Spendertransplantate. Transplantate, die eine begrenzte Haltbarkeit haben, werden manchmal abgestoßen und erfordern oft nach zehn Jahren eine neue Transplantation.

„Keine Immunreaktion möglich“

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) können 20 % der Hornhautblindheit nicht mit einer Spender-Hornhauttransplantation geheilt werden. Neun Millionen Menschen leiden weltweit darunter. In Frankreich, im Jahr 2019, dem letzten Jahr vor Covid, 5.436 Geschäfte Hornhauttransplantationen wurden durchgeführt.

Ursprünglich aus Bordeaux, hatte der erste französische Patient, der künstlich implantiert wurde, eine mit dem Herpesvirus verbundene Keratitis. Seine Transplantation wurde mehrmals abgelehnt. Die n De Montpellier hat sich dem israelischen Startup Corneat angeschlossen, dem Ursprung dieser künstlichen Hornhaut. „In einer solchen Entwicklung ist die CHU in Sachen Innovation positioniert“, sagt Professor Vincent Daine, Leiter der Augenklinik. Da es sich um eine synthetische Substanz handelt, ist keine Immunreaktion möglich. Diese Operation weckt viele Hoffnungen und Erwartungen bei Patienten, denen eine Transplantation verweigert wurde.“

Siehe auch  Gesundheitsbehörden haben gewarnt, dass die Sterblichkeitsrate in Guyana "nie erreicht" ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.