Der Fast-Food-Lieferspezialist Gorillas hat 300 Stellen gestrichen

Das deutsche Unternehmen will seine Profitabilität in einem „herausfordernden“ Umfeld verbessern. Stellenabbau sind Führungspositionen.

Das deutsche Lebensmittellieferunternehmen Gorillas stellt weltweit 300 Managementstellen ein, um die Rentabilität in einem „herausfordernden“ finanziellen Umfeld zu verbessern, gab es am Dienstag bekannt. „In Übereinstimmung mit unseren neuen Prioritäten … werden fast 300 Mitglieder unseres Gorilla Bureau-Teams gehen“, heißt es in einer Erklärung.

Das Unternehmen beschäftigt weltweit 14.000 Mitarbeiter, von denen die überwiegende Mehrheit in der Fahrradzustellung tätig ist. Laut Bloomberg stellen die 300 Kürzungen die Hälfte des Verwaltungspersonals dar.

seine geografische Expansion verlangsamen

Das im Juni 2020 in Deutschland gegründete Unternehmen begründet seine Entscheidung mit der Notwendigkeit, „die Ausrichtung des Unternehmens auf Profitabilität zu stärken“. Das Unternehmen wird auch seine geografische Expansion verlangsamen und sich auf die fünf Länder konzentrieren, in denen es „90 % seines Einkommens“ erwirtschaftet: Frankreich, die Niederlande, Deutschland, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. In Bezug auf andere Länder, in denen Gorillas gegründet wurde, insbesondere Italien, Spanien, Dänemark und Belgien, behauptet das Startup, „alle strategischen Optionen zu prüfen“.

Wie viele Unternehmen im neuen Technologiesektor kämpft das Geschäft von Gorillas um Rentabilität und muss regelmäßig erhöht werden, um zu wachsen. Allerdings lässt die Verschärfung der Finanzierungsbedingungen in den letzten Monaten im Zuge des Krieges in der Ukraine und der Inflation in Europa befürchten, dass diese finanziellen Ressourcen erschöpft sein werden.

„Wie viele Startups agiert Gorillas derzeit in einem herausfordernden und komplexen (finanziellen) Umfeld“, heißt es in der Erklärung.

Die Übernahme des französischen Unternehmens Frichti

Die Gruppe verfügt jedoch derzeit über erhebliche finanzielle Ressourcen, nachdem sie im Oktober 2021 fast 1 Milliarde US-Dollar und vor einigen Monaten 290 Millionen US-Dollar aufgebracht hat.

Siehe auch  Eine entscheidende Woche für Brüssel

Gorilla, mit Sitz in 60 Städten auf der ganzen Welt, ist einer der führenden europäischen Anbieter von Expresslieferungen, einem boomenden Sektor seit der Covid-19-Pandemie und verschiedenen Regionen.

Die Gruppe gab außerdem im März die Übernahme eines französischen Unternehmens, des Essenslieferanten Frichti, bekannt, um den Prozess der Konsolidierung des Sektors zu beschleunigen. Doch dieses Wachstum verläuft nicht reibungslos: In ihrer Heimatstadt Berlin sah sich Gorillas im vergangenen Jahr einer sozialen Bewegung von Fahrradlieferanten gegenüber. Gruppen von Beschäftigten organisierten mehrere Streiks und Lagerbarrikaden, um bessere Arbeitsbedingungen, Löhne und Sicherheit zu fordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.