Der französische Astronaut erklärt, warum er sich mit seiner Frau nicht versöhnt hat

Am Freitag, den 16. April, wenige Tage nach der Abreise zu einer neuen Weltraummission, gab Thomas Pesquet dem Pariser ein Interview. Der Astronaut war besonders fasziniert von seinem Familienleben.

Thomas Pesquet Ich werde meine Füße nicht lange auf dem Boden halten. Am 22. April startet der französische Astronaut auf einem Schiff zu einer neuen Weltraummission Raum xEs wurde von gebaut Elon Musk. Der sechsmonatige Flug soll von Florida aus starten. Nehmen Sie zu diesem Anlass die Pariser, Freitag, 16. April. In diesem Interview erklärte er insbesondere, warum er und seine Frau Anne Mott Sie hatte noch nie Kinder gehabt:Es ist eine Option für ein Paar. Wir hatten nicht viel Zeit oder einen unbändigen Wunsch, es zu haben.“”

Ein Job ist alles andere als ideal für das Familienleben

Der 43-jährige Astronaut erinnert sich an die Komplikationen im Zusammenhang mit seiner Arbeit, die sich unweigerlich auf sein Familienleben auswirken: “Es ist kein idealer Familienjob. Ein Astronaut, es ist eine verzehrende Leidenschaft. Ich arbeite den ganzen Tag und auch abends. Am Wochenende mache ich Sport und es ist auch ein einfacher Teil meines Jobs. Es ist ein Job, der alles verschmutzt. “” Ich bestätige. “Sie erlauben sich, leicht zu absorbieren, und dann kommt die Familie leider an zweiter Stelle. Ich denke, Sie sollten versuchen, das Beste aus den Aufgaben herauszuholen und Ihren Lieben Zeit zu lassen, sonst werden die Bindungen schwächer.” Schließen Sie zum Thema ab.

Es gibt keinen besonderen Wunsch nach seiner Zukunft

Wenn er an seine mögliche Umgestaltung denkt, könnte dies für die Zukunft so weit weg von der Raumfahrtindustrie geschehen:Ein klarer Vorschlag wurde nie gemacht. Schließlich riefen mich die Leute an, um mir eine TV-Show zu geben. Ich bekam auch einen Anruf von Nicola Holot, als er in die Regierung kam. Er suchte jemanden, der seine Stiftung leitet. Ich lehnte ab, weil es mit meiner Arbeit unvereinbar war. “ Er erklärte: “Selbst wenn die Leute mich ein wenig kennen würden, sollte ich kein Spitzenreiter sein. Sonst müsste ich wirklich einen sehr guten Grund dafür finden.” Im Jahr 2017, kurz nach seiner Rückkehr auf die Erde, startete Thomas Pesquet einen neuen YouTube-Kanal, in dem er seine Erfahrungen als Astronaut und die Geschichten seiner Mission teilte. Vielleicht hat er dort einen Weg zu seiner Karriere.

Siehe auch  Ford GT40 aus dem Film "Le Mans 66" wird versteigert

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit 6Médias verfasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.