Der gemeinsame umfassende Aktionsplan – Erklärung der Außenminister Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs (06.07.21)

Wir, die Außenminister Frankreichs, Deutschlands und des Vereinigten Königreichs (E3s), nehmen mit großer Besorgnis den jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde zur Kenntnis, der bestätigt, dass der Iran die notwendigen Schritte zur Herstellung von angereichertem Uranmetall eingeleitet hat. Dies stellt einen schwerwiegenden Verstoß des Iran gegen seine Verpflichtungen aus dem Joint Global Plan of Action (JCPoA) dar. Der Iran hat keinen glaubwürdigen zivilen Bedarf, die Uranmetallproduktion oder Forschung und Entwicklung zu betreiben, ein wesentlicher Schritt bei der Entwicklung einer Nuklearwaffe.

Dieser zusätzliche Schritt in der Eskalation der nuklearen Verstöße des Iran ist umso besorgniserregender, als noch kein Datum für die Wiederaufnahme der Verhandlungen in Wien über eine Rückkehr zum JCPOA festgelegt wurde. Es stört auch in einem Kontext, in dem der Iran den Zugang der IAEA erheblich eingeschränkt hat, indem er sich von den Verifizierungs- und Überwachungsvereinbarungen des JCPOA gelöst und die Umsetzung des Zusatzprotokolls gestoppt hat.

Wir fordern den Iran nachdrücklich auf, alle Aktivitäten, die gegen das JCPOA verstoßen, unverzüglich einzustellen und die Verhandlungen in Wien wieder aufzunehmen, um ein schnelles Ergebnis zu erzielen. Wir haben oft betont, dass die Zeit für niemanden steht. Mit diesen letzten Schritten gefährdet der Iran trotz der in den bisherigen sechs Verhandlungsrunden erzielten Fortschritte einen erfolgreichen Abschluss der Wiener Gespräche.

READ  In Frankreich gibt es mehr HNWIs als in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.