Der Gouverneursrat nahm eine Entschließung zum Iran an

Die meisten Mitgliedsstaaten des Gouverneursrates der Internationalen Atomenergiebehörde stimmten für eine Resolution, in der das Fehlen einer Erklärung für die Herkunft von Uranpartikeln verurteilt wird, die an drei nicht deklarierten iranischen Standorten gefunden wurden.

>> Vietnam beim regulären Treffen des IAEO-Gouverneursrates
>>Iranisches Atomabkommen steht unmittelbar bevor, wenn die USA irgendwie handeln „Logik“




IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi (links) bei der Eröffnung des IAEO-Gouverneursrates am 6. Juni in Wien.

Foto: AFP/VNA/CVN


„Der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde hat eine Resolution zum Iran verabschiedet, die von Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten gefördert wurde. Dreißig Gouverneure haben dafür gestimmt, und zwei (Russland und China) gegen drei (Indien, Libyen und Pakistan) Refrain. Mit anderen Worten, die Länder, die mehr als die Hälfte der Menschheit repräsentieren, haben diese Entscheidung nicht unterstützt.“Michail Uljanow schrieb auf Twitter, Ständiger Vertreter Russlands bei internationalen Organisationen in Wien.

Der oben genannte Resolutionsentwurf wurde am Dienstag, den 7. Juni, dem Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde vorgelegt. Michail Uljanow hat von Anfang an erklärt, dass Russland diese Initiative nicht unterstützen werde. Unterdessen stellte das iranische Außenministerium fest, dass die Annahme dieser Resolution die Verhandlungen über die Wiederherstellung des Atomabkommens torpedieren würde.



Der Iran forderte die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten forderten die iranischen Behörden auf, mit der Internationalen Atomenergiebehörde zusammenzuarbeiten, um die Quelle der an den drei umstrittenen Standorten gefundenen Uranpartikel zu klären, wie es in den Erklärungen der Delegationen der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten am Mittwoch, 8. .

„Wir fordern den Iran dringend auf, uneingeschränkt mit der IAEA zusammenzuarbeiten, damit die Agentur die notwendigen Zusicherungen geben kann, dass das iranische Nuklearprogramm ausschließlich friedlich ist.“wurde in einer Pressemitteilung der EU-Delegation bestätigt. „Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen nachdrücklich die Resolution, die von Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten vorangetrieben wird, und rufen andere Ratsmitglieder auf, sie zu unterstützen.“

„Es ist zwingend erforderlich, dass der Iran der IAEO alle Informationen und Dokumente zur Verfügung stellt, die die Agentur für notwendig erachtet, um diese Probleme zu klären und zu lösen“, sagte er. Dokumenteneinstellung. US-Botschafterin Laura Holgate betonte, dass die Entscheidung nicht darauf abziele, die Konfrontation mit dem Iran zu eskalieren, um politische Gewinne zu erzielen.

IAEO-Generaldirektor Rafael Grossi wies am Montag (6. Juni) darauf hin, dass der Iran der Agentur bisher keine zuverlässigen Informationen über die Herkunft der Uranpartikel an den drei umstrittenen Standorten liefern konnte. In diesem Zusammenhang bezeichnete er die diesbezüglichen Fragen der IAEO zur nuklearen Sicherheitsüberwachung als ungelöst.

Wie Rafael Grossi betonte, erwartet die IAEO nicht, die Zusammenarbeit mit dem Iran in strittigen Fragen aufgrund der im Gouverneursrat der Agentur diskutierten Resolution einzuschränken.


TASS / VNA / CVN

Siehe auch  [DVD] Die legendären XXL-Traktoren der 80er und 90er Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.