Der Iran hat eine neue Generation von Zentrifugen, deren Verwendung jedoch verboten ist

Am Samstag, den 10. April, kündigte der Iran die Inbetriebnahme neuer modernisierter Zentrifugen an, mit denen Uran schneller angereichert werden kann. Die Islamische Republik hat jedoch den Einsatz dieser Art von Technologie seit 2015 verboten und das Wiener Übereinkommen über die iranische Kernenergie ist in Kraft getreten.

Die Ankündigungen erfolgen zu einem Zeitpunkt, an dem in Wien Gespräche zwischen der Islamischen Republik und anderen am Abkommen von 2015 beteiligten Ländern (Deutschland, China, Frankreich, Vereinigtes Königreich und Russland) über die Wiedereingliederung der Vereinigten Staaten in dieses im Jahr 2015 geschlossene Abkommen stattfinden die österreichische Hauptstadt.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Die iranische Atomindustrie: Eine „konstruktive“ Mobilisierung der Diplomatie in Wien

Am Freitag sagte ein US-Beamter unter der Bedingung der Anonymität, Washington habe indirekt Vorschläge eingereicht „Sehr ernst“ Damit der Iran dieses Abkommen wiederbelebt und die Amerikaner auf Gewissheit warten „Austausch“ Aus der Islamischen Republik.

194 Zentrifugen der neuen Generation

Die von der iranischen Exekutivbehörde am Samstag angekündigten Maßnahmen gehen nicht in diese Richtung. Präsident Hassan Rouhani hat anlässlich einer staatlich ausgestrahlten Videozeremonie offiziell eine Reihe von 164 als IR-6 bekannten Zentrifugen und eine weitere von 30 im Atomkomplex Natanz (Zentraliran) installierten IR-5-Zentrifugen eingeweiht. Fernseher.

Bitte starten Sie den Gasversorgungsprozess [d’uranium] von [cascade] Von der neuen Generation von Zentrifugen im Anreicherungskomplex in NatanzSagte Rouhani. Das Staatsfernsehen sendete keine Bilder dieser Kaskaden, aber Ingenieure in weißen Kitteln, die in den Duplex-Wohnungen arbeiteten, bestätigten, dass die Zentrifugenlinie begonnen hatte.

IR-5- und IR-6-Zentrifugen reichern Uran schneller und in größeren Mengen an als Zentrifugen ‚Erste Generation‘ Der IR-1 ist der einzige, den die Wiener Konvention dem Iran erlaubt. Herr Rouhani wiederholte den Anlass dieser organisierten Zeremonie für „Nationalfeiertag für Nukleartechnik“ Dass das Atomprogramm seines Landes rein war „Sicherheit“.

Lesen Sie auch Iranische Kernenergie: Verstehen Sie, warum Teheran die Urananreicherung auf 20% wieder aufgenommen hat
Siehe auch  In Libyen weigerte sich Gaddafis Sohn, für die Präsidentschaft zu kandidieren

Das Wiener Abkommen ist gestorben, seit die Vereinigten Staaten es 2018 unter der Präsidentschaft von Donald Trump einseitig verlassen haben und eine Lawine wirtschaftlicher und finanzieller Sanktionen gegen den Iran zurückgebracht haben. Als Reaktion darauf begann Teheran ab Mai 2019, sich von seinen Verpflichtungen zu lösen, und das Tempo hat sich in den letzten Monaten beschleunigt.

Der neue US-Präsident Joe Biden hatte erklärt, er sei bereit, das Abkommen erneut zu schließen, und hob damit die Sanktionen nach den Verhandlungen auf. Der Iran seinerseits erklärt sich bereit, zur vollständigen Umsetzung des Textes zurückzukehren, vorausgesetzt, die Vereinigten Staaten heben zunächst alle Sanktionen auf, die sie seit 2018 gegen Teheran verhängt oder verhängt haben. Teheran lehnt auch eine direkte Umsetzung ab Diskussion mit den Vereinigten Staaten. Staaten an dieser Stelle.

Bis dahin wurde der Austausch, der diese Woche in Wien zwischen dem Iran und seinen Partnern über den Relaunch des Abkommens stattfand, beurteilt. „produktiv“ Von der Europäischen Union, die die Diskussionen koordiniert.

Laut Russland in Ordnung „Aufrechterhaltung einer positiven Dynamik“Diplomaten aus Ländern, die noch Vertragspartei der Wiener Konvention sind „Wir werden uns nächste Woche wiedersehen.“ In der österreichischen Hauptstadt. Laut Teheran wird dieses Treffen am Mittwoch auf der Ebene der stellvertretenden Außenminister stattfinden.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch Die Herausforderung des direkten Dialogs zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran über Kernenergie

Die Welt mit Agence France-Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.