Der König von Marokko prangert die “systematischen Angriffe” auf sein Land an

In einer Rede befragte König Mohammed VI. Organisationen und “einige Länder, insbesondere europäische Länder”, ohne sie zu nennen.

Am Freitag, den 20. August, verurteilte der König von Marokko, Mohammed VI., in einer von ihm gehaltenen Rede.systematische Angriffe“bei ihm zu hause”Aus einigen Ländern und Organisationen, die dafür bekannt sind, feindselig zu sein„Er hat sie nicht genannt.

«Marokko ist, wie einige Länder des Maghreb, vorsätzlichen und vorsätzlichen Aggressionen ausgesetzt. Indem sie an (…) überholten Überlegungen festhalten, wollen die Feinde der territorialen Integrität des Königreichs nicht, dass Marokko wie immer die freie, starke und einflussreiche Nation bleibt.“, Er hat gesagt. “Zudem fürchten einige Länder, insbesondere europäische Länder, die paradoxerweise zu den traditionellen Partnern Marokkos zählen, um ihre wirtschaftlichen Interessen, Märkte und Einflusssphären in der Maghreb-Region.Er fügte ohne weitere Erklärung hinzu.

Dann wünschte Mohammed VIAufbau starker, konstruktiver und ausgewogener Beziehungen, insbesondere zu den NachbarländernAuch Spanien und Frankreich zitierten in dieser Rede anlässlich des 68. Jahrestages der Revolution des Königs und des Volkes.

Skandal Pegasus

Außerdem verurteilte er den Souverän.“Eine groß angelegte Diffamierungskampagne gegen unsere Sicherheitsinstitutionen“. neu, Dem Königreich wird vorgeworfen, die Spyware Pegasus verwendet zu habenEntworfen von der israelischen Firma NSO im Rahmen einer weitreichenden Untersuchung eines Konsortiums von 17 internationalen Medien auf der Grundlage von Daten von Forbidden Stories und Amnesty International.

Rabat lehnte kategorisch ab.Das sind haltlose Anschuldigungen„Sie hat mehrere Gerichtsverfahren in Frankreich, Spanien und Deutschland eingeleitet.

Siehe auch  Bieten auf die marxistischen und maoistischen Demonstrationen in Nepal

Auch Journalisten aus verschiedenen Ländern reichten Beschwerden ein, nachdem die von diesem Konsortium im Juli veröffentlichte Untersuchung ergab, dass das Pegasus-Programm mehreren Ländern, darunter Marokko, erlaubt hätte, Journalisten, Politiker, Menschenrechtsaktivisten oder Geschäftsleute auszuspionieren.

siehe auch – Wieso den “All dieser Hass auf das marokkanische Volk?»: Erstaunen nach algerischen Vorwürfen der Beteiligung Marokkos an den Bränden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.