Der Konflikt in Afghanistan – Bundeswehr hilft bei der Evakuierung der Botschaft in Kabul

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte am Samstag, die Bundeswehr werde bei der Evakuierung der deutschen Botschaft in Kabul und ihrer Mitarbeiter helfen, hieß es am Freitag.

Als sich Taliban-Kämpfer der afghanischen Hauptstadt näherten, sagte Kramp-Karrenbauer in einer Erklärung, Deutschland werde “so schnell wie möglich seine ersten Soldaten mobilisieren”. “Die Sicherheitslage in Afghanistan verschlechtert sich weiter”, sagte sie. Ihre Armee werde das Auswärtige Amt bei der Rückführung deutscher Staatsbürger und bei der Evakuierung von Afghanen unterstützen, “die Deutschlands Schutz brauchen”. Sie lehnte es ab, näher darauf einzugehen und sagte nur, “dass es jetzt oberste Priorität hat, schutzbedürftige Menschen nach Deutschland zu bringen”. Bundesaußenminister Heiko Maas kündigte am Freitag an, Deutschland werde den Personalbestand seiner Botschaft in Kabul auf ein “absolutes Minimum” reduzieren und die Evakuierung werde “in den kommenden Tagen” erfolgen. Dort gebe es nach Angaben des Ministeriums noch eine “große zweistellige Zahl” an Botschaftspersonal. Mit der Einnahme der zweit- und drittgrößten Stadt Afghanistans durch die Taliban wurde Kabul zur letzten Hochburg der Regierungstruppen. Sie haben den Taliban anderswo im Land wenig oder keinen Widerstand entgegengebracht. US-Marines wurden entsandt, um bei der Evakuierung ihrer Botschaftsmitarbeiter und Tausender Afghanen und ihrer Familien zu helfen, die Repressalien für ihre Arbeit mit den Vereinigten Staaten in den letzten 20 Jahren befürchten. Eine Reihe weiterer NATO-Mitglieder – darunter Großbritannien, Dänemark und Spanien – kündigten am Freitag die Evakuierung von Mitarbeitern aus ihren Botschaften an. (Belgien)

Siehe auch  Valerie Pecresse engagiert sich fest für die Reform Frankreichs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.