Der lange Kampf gegen die Straflosigkeit für die Verbrecher des syrischen Regimes

Geschrieben von Stephanie Mobas und Majid Zarrouki

Gepostet heute um 04:41

Zehn Jahre nach Ausbruch des Bürgerkriegs ist dies die erste Entscheidung, die sich gegen ein Element des syrischen Regimes richtet. Iyad al-Gharib, 44, wurde eines Verbrechens für schuldig befunden Absprachen bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit Am 24. Februar wurde er wegen Mordes und Folter vom Landgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz zu vier Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt, wo er 2018 Asyl beantragte.

Während dieses Prozesses, der im April 2020 begann, wird der ehemalige Geheimdienst-Sergeant, der für “Branch 251” verantwortlich ist – das in Ungnade gefallene Khatib-Internierungslager im Herzen von Damaskus – nicht aufhören, sein Gesicht zu verstecken. der Mann “Es ist nur ein kleines Zahnrad in der beeindruckenden Foltermaschine des syrischen Regimes.”Der Musiker Wasim Miqdad, der Flüchtling und die Zivilpartei, äußerte sich kurz nach dem Urteil zu dem Prozess. Der Staatsanwalt, das Opfer und der Zeuge beurteilen dies “Der Weg zur Gerechtigkeit ist lang” Er fügt hinzu, dass sein Gesicht freigelegt ist “Eines der Ziele ist es, Bashar Al-Assad und die ihm nahestehenden Personen vor Gericht zu sehen.”. Eine Schlacht wurde gerade gewonnen, aber der Krieg ist noch nicht gewonnen.

Die Richterin Anne Kerber (links) wird am 24. Februar 2021 vor dem Gericht in Koblenz das erste Urteil gegen das syrische Regimemitglied Iyad Al-Gharib (rechts, unter der Akte versteckt) erlassen. Er wird angeklagt

Dieser Kampf begann mit dem ersten Massaker an friedlichen Demonstrationen im März 2011. Während die Unterdrückung keine Grenzen mehr kennt, sich die Opposition gegen das Regime und die Waffenübernahme zerstreut haben, ist die Hoffnung auf die Revolution verblasst.

Siehe auch  Renaud Muselier erklärte: "Ich habe 500.000 Vordosen Sputnik V bestellt."

Dann beschlossen viele syrische Aktivisten, sich auf ihre Weise zu widersetzen. Manchmal gefährden sie ihr Leben, dokumentieren Verstöße und sammeln Beweise gegen ihre Täter – in erster Linie gegen das Regime. Die Überzeugung von Iyad al-Gharib ist der erste greifbare Sieg dieses Widerstands gegen die Barbarei. Das Ergebnis der zweiten Schlacht, die im Herbst erwartet wird, hängt von der erwarteten Anklage gegen seinen Mitangeklagten und ehemaligen Chef Anwar Raslan ab, dessen Prozess in Koblenz fortgesetzt wird.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie auch In Deutschland der historische Folterprozess in den Gefängnissen des syrischen Regimes

Dieser hochrangige Offizier, ein Oberst der Geheimdienste, war bei seiner Ankunft in Deutschland im Jahr 2014 nicht besonders versteckt. Der 50-Jährige wurde von einem seiner Opfer in einem Flüchtlingsaufnahmezentrum gesehen. Der Oberst wird kein Pech mehr haben: Die Person, die Sie gerade kennengelernt haben, ist nicht der Typ, der sich angesichts von Widrigkeiten zurückhält. Anwar al-Bunni stammt aus einer kommunistischen Familie in Hama und ist Anwalt und Menschenrechtsaktivist. In Hafez Syrien hat ihm seine Teilnahme jahrelange Haft eingebracht. Sein letzter Aufenthalt im Gefängnis von 2006 bis 2011 war jedoch speziell diesem kahlköpfigen Mann zu verdanken, den er kennengelernt hatte, als er selbst versuchte, sich an sein erzwungenes Exil anzupassen. “Ich wusste nicht, dass ein solcher Mann in Deutschland angeklagt werden kannVertrauen. In der Tat ist es jetzt in unserer Reichweite! “” Er machte sich auf die Suche nach anderen Zeugen, “Die Leute, die ich verteidigte, als ich in Syrien praktizierte.”

Sie haben 82,55% dieses Artikels zu lesen. Der Rest ist nur für Abonnenten.

Siehe auch  Deutschland steht kurz vor dem Ziel von einer Million Elektroautos auf den Straßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.