Der NATO-Chef hat „ernsthafte Bedenken“ gegenüber der Türkei – EURACTIV Deutschland

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Montag gegenüber dem Europäischen Parlament, er sei „äußerst besorgt“ über die Maßnahmen des NATO-Mitglieds Türkei. Gleichzeitig hofft er, dass eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der NATO ein Gegengewicht gegen ein aufstrebendes China schaffen wird.

In Bezug auf Ankara sagte Stoltenberg auf einer gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung des Europäischen Parlaments: „Ich habe meine ernsthafte Besorgnis zum Ausdruck gebracht. Wir alle wissen, dass es ernsthafte Unterschiede und kontroverse Themen gibt – angefangen beim östlichen Mittelmeerraum oder der Kaufentscheidung der Türkei das russische Luftverteidigungssystem. „S-400 oder im Zusammenhang mit demokratischen Rechten in der Türkei.“

Dennoch war er überzeugt, dass diese Meinungsverschiedenheiten mit der türkischen Führung durch einen Dialog gelöst werden könnten: „Ich glaube, dass die NATO zumindest eine wichtige Plattform bieten kann, um diese Themen zu diskutieren, diese Themen anzusprechen und ernst zu nehmen unternommen werden. „

In den letzten Monaten hat die Türkei die meisten ihrer NATO-Verbündeten, insbesondere Frankreich, über ihre Position im Seekonflikt mit dem NATO-Mitglied Griechenland und ihre Rolle in den Konflikten in Syrien, Libyen und Berg-Karabach verärgert.

Weniger Europa, mehr NATO im Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte in einer Pressekonferenz, dass die offenen Fragen zwischen Athen und Ankara unter Verwendung der NATO als Plattform für Koordination und Zusammenarbeit diskutiert und gelöst werden könnten.

Im vergangenen Jahr hat die NATO ihrerseits einen „Konfliktverhütungsmechanismus“ eingerichtet, um selbst gewaltsame Zusammenstöße zwischen der Türkei und Griechenland zu vermeiden. Seitdem hat sich die Situation im östlichen Mittelmeerraum etwas beruhigt.

Siehe auch  Marokko - Deutschland, Grenzöffnung, Details aus Patas

Die türkischen Staats- und Regierungschefs selbst sind in den letzten Monaten in diplomatischen Vertretungen aufgetreten, um die Beziehungen zur Europäischen Union und zu regionalen Rivalen wie Ägypten zu verbessern – unter anderem, weil Ankara sich der Position der neuen Regierung Amerika unter Joe Biden nicht sicher ist. Im Dezember verhängte Washington unter der Führung von Bidens Vorgänger Donald Trump Sanktionen gegen die türkische Beschaffungsbehörde wegen Ankaras Entscheidung, das Raketenabwehrsystem S-400 aus Russland zu kaufen.

Der neue US-Präsident setzt seine harte Haltung gegenüber russischen Rüstungskäufen fort. Es bleibt äußerst schwierig zu wissen, wie sich die US-Beziehungen zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan entwickelt haben.

Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der NATO

Die NATO-Außenminister wollen nächste Woche in Brüssel zum ersten persönlichen Treffen seit Ausbruch der Pandemie zusammentreffen. Das Biden-Team wird ebenfalls an diesem Treffen teilnehmen. Unter anderem wollen wir die NATO-Reformvorschläge und die Möglichkeit einer „stärkeren politischen Rolle“ für das transatlantische Bündnis erneut diskutieren.

Zu den jüngsten Empfehlungen gehört auch eine engere Koordinierung zwischen der NATO und der Europäischen Union – mit der Idee, gemeinsame Gipfeltreffen abzuhalten, um das Vertrauen auf höchster Ebene wiederherzustellen, und direkte Verbindungsbeamte innerhalb des Generalstabs.

„Es ist klar, dass die starke transatlantische Verbindung innerhalb der NATO heute und in Zukunft der Eckpfeiler der europäischen Sicherheit bleibt“, sagte Stoltenberg gegenüber Mitgliedern des Europäischen Parlaments in Brüssel. Die Mitglieder des Europäischen Parlaments forderten „ehrgeizigere und praktischere“ Wege der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und der NATO.

Gleichzeitig forderte Stoltenberg die Vereinigten Staaten und die Europäische Union auf, ihre Beziehungen so schnell wie möglich zu „regeln“, um dem Aufstieg eines „aggressiveren“ und „bedrohten“ Chinas angemessen entgegenzuwirken.

Er sagte, die NATO sollte mit anderen Partnern im asiatisch-pazifischen Raum zusammenarbeiten, um China von der „Tyrannei der Länder auf der ganzen Welt“ abzuhalten. „Wenn Sie am Aufstieg Chinas mit der militärischen und wirtschaftlichen Stärke Chinas interessiert sind, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir – Europa und Nordamerika – in der NATO vereint sind.“

Auf die Frage einiger Mitglieder des Europäischen Parlaments, ob er eine Bedrohung für einige NATO-Länder aus Russland oder sogar aus China sehe, erklärte Stoltenberg: „Nein, ich sehe keine unmittelbare Gefahr, einen militärischen Angriff gegen eines von ihnen zu starten NATO-Verbündete. „

Einer der Gründe dafür ist jedoch, „dass wir eine NATO haben, die auf der Idee basiert, dass ein Angriff eines Verbündeten eine Reaktion des gesamten Bündnisses auslöst.“ Wir sind seit mehr als 70 Jahren in der Lage, den Frieden in Europa aufrechtzuerhalten. „

Die portugiesische Präsidentschaft warnt vor einer Entfremdung der NATO

Der portugiesische Verteidigungsminister João Gómez Cravenio warnt davor, dass jeder Versuch, die Europäische Union von der NATO zu distanzieren, auch die Spaltung zwischen den EU-Mitgliedstaaten vertiefen wird. Stattdessen argumentiert er, dass die Kooperationsmechanismen zwischen den beiden Partnern verbessert werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.