Der neue grüne Realismus

Die deutschen Grünen sind bereit zu regieren. Annalena Baerbock und Robert Habeck, die seit Januar 2018 an der Spitze ihres Kaders stehen, haben sich zum Ziel gesetzt, eine optimistische Vision für die Zukunft Deutschlands zu präsentieren, die ehrgeizige Ziele mit dem pragmatischen Koalitionspragmatismus verbindet.

→ Analyse. Bundestagswahl: Eine abschließende, unkomplizierte Debatte vor der Bundestagswahl

Die beiden Führer wollten den Ruf der “Verbotspartei” loswerden – der Partei, die alles verbieten wollte.

68 Linke und Konservative

Annalena Barbock, Kanzlerkandidatin der Grünen, wurde 1980 geboren, im Gründungsjahr der Partei. Eine andere Ära, Lichtjahre entfernt von der vielfältigen Versammlung von 68 Linken und Konservativen, die die Umweltbewegung gründeten. Dann bestand die “Linke” aus Spontis (Liberaren und Anarchisten), Ex-Marxisten der K-Gruppen (maoistische Gruppen) und schwer einzuordnenden Feministinnen und Aktivistinnen wie Petra Kelly, aus Bürgerrechtsbewegung in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Das zweite, mehrdeutige Element vereint die verschiedenen „dritten Wege“ zwischen Kommunismus und Kapitalismus: Anthropologie, Sozialismus, Persönlichkeit, libertärer Anarchismus. In den 1980er Jahren traten Umweltschützer in acht der elf Regionalparlamente ein. Ein Bruderkrieg stellte dann den “Fundamentalisten” (“Fundis”), den Anhängern der radikalen Umgestaltung der Bonner Republik, den “Realisten” (“Realos”), den Verteidigern der reformistischen Linie und des Bündnisses mit bestehenden Parteien, gegenüber das parlamentarische System.

La Clarification de Bielefeld

Die entscheidende Klärung kam im Mai 1999, als Joschka Fischer, damaliger Außenminister in der mit den Sozialdemokraten gebildeten Regierung, den Parteitag in Bielefeld davon überzeugte, die deutsche Beteiligung an der NATO-Intervention im Kosovo zu unterstützen. Die Machtausübung ist unvereinbar mit dem radikalen Pazifismus der Partei, die in Westdeutschland auf der Grundlage eines Kompromisses zwischen Alternativen und “bürgerlichen” Umweltschützern gegründet wurde.

Siehe auch  Ruanda bestreitet den Einsatz von Spyware

→ Wartung. Daniel Cohen-Bendit: „Niederlassung in Deutschland bedeutet nicht Niederlassung“

Im Laufe der Zeit wurde die rebellische Jugendpartei institutionalisiert und professionalisiert. Grünen beteiligt sich mittlerweile an elf „dualen“ oder „tri“-Regionalkoalitionen und führt seit 2011 den konservativen Kreis Baden-Württemberg. ” Ihre Mitglieder sind überwiegend Absolventen, Städter und Arbeiten im Hochschulbereich oder in Lehrberufen. » bestätigt Annette Linsing, Dozentin für Germanistik an der Universität Caen-Normandie.

Auf Grünen entfällt ein erheblicher Anteil der weiblichen Absolventen und jungen Menschen. Andererseits ist die Partei noch immer weitgehend westdeutsch. ” Dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung fühlen sich die Ostdeutschen von den Grünen erneut aufgefordert, ihre Lebensweise komplett zu ändern », analysiert Bernard Stengel, Sprecher der Grünen in Thüringen. ” Wir wollen auch, dass die Leute ihr Auto aufgeben ».

Baden-Württemberg Erlebnis

Die deutsche Grünform findet sich in Süddeutschland, im sehr wohlhabenden Land Baden-Württemberg. Als Herzstück der Autoindustrie und der Firmen Daimler, Porsche und Bosch wurde die ehemalige CDU-Hochburg 2011 als erste deutsche Region von Grünen geführt.

Nach Dieseljet, als dem Volkswagen Konzern im September 2015 vorgeworfen wurde, verschiedene Technologien in betrügerischer Absicht zur Reduzierung der Schadstoffemissionen einiger seiner Motoren eingesetzt zu haben, begann die Branche, sich stärker auf Elektroautos zu konzentrieren. Im Gegenzug mussten die Grünen erkennen, dass die Großindustrien Unterstützung brauchen und dass das Klima nicht helfen wird, wenn Vorschriften sie dazu zwingen, in andere Länder abzuwandern, in denen die Emissionspolitik flexibler ist. Die baden-württembergischen Grünen brachten Automobilhersteller und -zulieferer, Wissenschaft und Zivilgesellschaft in einem “strategischen Dialog” zusammen und demonstrierten damit, dass die Industriezone eine kohärente, wirtschaftsfreundliche Klimaschutzpolitik vorantreiben kann.

Siehe auch  Bekämpfung des Klimawandels: Deutschland spendet 1 Million US-Dollar an den Kongo

500 Milliarden Euro Investition

Die Co-Vorsitzenden der Partei, Annalena Baerbock und Robert Habeck, möchten sich von dieser Erfahrung inspirieren lassen. ihre Argumentation? Es hat keinen Sinn, politische Maßnahmen durchzusetzen, wenn sie nicht nur von der Wirtschaft, sondern auch von einer weitgehend konservativen Wählerschaft abgelehnt werden. ihr Programm? 500 Milliarden Euro an Investitionen in Infrastruktur und grüne Industrien, beschleunigte Klimaziele, Erhöhung der Steuern auf Spitzeneinkommen und digitale Unternehmen, Erleichterung des Einbürgerungsprozesses für Einwanderer, eine neue Reformsteuer und mehr EU-Integration.

Nicht alle Parteimitglieder unterstützen diesen zentristischen Ansatz, aber Dissidenten halten sich in der Hoffnung auf eine Rückkehr der Grünen in die Bundesregierung zurück. Die Zahl der Parteimitglieder ist in den letzten sechs Monaten um mehr als 10 % auf 120.181 gestiegen. Der Wirtschaftsbeirat der Grünen vereint seit Ende 2018 Persönlichkeiten aus der Wirtschaft wie Martin Brudermüller, CEO des Chemieriesen BASF, oder Rolf Bolander, ein ehemaliges Bush-Vorstandsmitglied.

Bundespräsidenten befürchten, dass Grünen zusätzliche CO2-Emissionsvorschriften und -steuern einführen wird, aber sie nehmen sie ernst. Die Grünen werden die Kanzlerschaft nicht übernehmen, aber sie haben große Chancen, Teil der nächsten Regierungskoalition zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.