Der Valoric-Fabrikkäufer will es für den Weiterverkauf wieder auf die Beine stellen

In Montbard behauptet der Käufer von Valoric, dass er die 200 Arbeitsplätze im Werk vorerst behält. Gildendelegierte trafen gerade zum ersten Mal 3 Vertreter von Deutsche Firma Mutares. In Frankreich gehört Bleu Bourgogne, diese Holdinggesellschaft, die bereits 5 Unternehmen in Frankreich besitzt, hat Anfang März den Standort Montbard gekauft, an dem Stahlrohre hergestellt werden. Das Treffen mit den neuen Chefs dauerte zwei Stunden. Die Gilden hatten keine Zeit, alle Fragen zu stellen, die sie wollten, aber sie hatten bereits eine klarere Vorstellung davon, was sie erwartete.

Eine vollständige Überprüfung der Anlage in diesem Sommer

Die drei Vertreter der deutschen Holding sind klar: Mutaris ist hier, um die Monpard-Website wieder zum Leben zu erwecken und weiterzuverkaufen. Seit 2014 verliert diese Fabrik, die Stahlrohre ohne Schweißen herstellt, jährlich zwischen 5 und 8 Millionen Euro. Das ist der Grund, warum Valorik mit ihr Schluss gemacht hat. Die neuen Chefs sind davon überzeugt, dass VBT (Vallourec Bearing Tubes) in Cote d’Or rentabel ist, weil es macht 25 % des europäischen Wälzlagermarktes. Renault beispielsweise ist einer seiner Hauptkunden. Darüber hinaus verfügt das Werk in Montbard über ein Präzisionswalzwerk, versichert Frank Ciceron, CGT-Vertreter des Unternehmens. Mutaris übernimmt am 1. Mai mit der Ernennung eines neuen Direktors und eines neuen Direktors für Human Resources. Das Werk wird seinen Namen ändern, und in diesem Sommer wird der neue Präsident ein vollständiges Audit des Werks durchführen, um zu sehen, wie die Geldverschwendung gestoppt werden kann. Von Entlassungen ist derzeit keine Rede, aber die Mitarbeiter sind noch halbwegs beruhigt.

Siehe auch  Third Point urges Intel to explore "strategic alternatives"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.