Deutsch-französische Kulturinstitute: Klärung (…)

Ein symbolträchtiges Projekt für die kulturelle Zusammenarbeit

1963 durch den Elysée-Vertrag begründet, wurde die deutsch-französische Zusammenarbeit durch gestärkt Vertrag von Aix-la-Chapelle. Unterzeichnet am 22. Januar 2019 Der neue Vertrag spiegelt den politischen Willen der beiden Länder wider, ihre Zusammenarbeit auszubauen und ihre Zivilgesellschaften einander anzunähern..

Kulturell sind die deutsch-französischen Kulturinstitute eines der symbolträchtigen Projekte des Vertrags von Aachen, in dem es heißt:

  • erstellen die 4 integrierte deutsch-französische Kulturinstitute in Palermo (Italien), Erbil (Irakisch-Kurdistan), Rio de Janeiro (Brasilien) und Bischkek (Kirgisistan);
  • 5 Deutsch-Französische Gemeinschaftsstandorte In Ramallah (Palästinensische Autonomiegebiete), Cordoba (Argentinien), Atlanta (USA), Glasgow (Großbritannien) und Minsk (Weißrussland).

Diese neun Projekte basieren auf den Akteuren der beiden Kulturnetzwerke : Auf französischer Seite Französische Institute und AllianzenAuf deutscher Seite Goethe-Institute und -Zentren.

Das deutsch-französische Co-Location-Modell basiert auf der gemeinsamen Nutzung von Gebäuden (z. B. zwischen Alliance Française und dem Goethe-Institut, wie im Projekt in Córdoba vorgesehen), während die integrierten Institute eine stärkere Annäherung der Partnerstrukturen anstreben.

ICFAs können auf den Deutsch-Französischen Kulturfonds zählen, der anlässlich des 40. Jahrestages des Elysée-Vertrags (22. Januar 2003) eingerichtet wurde. Parallel zu den beiden Partnern fördert und unterstützt dieser Fonds kulturelle Kooperationsinitiativen, die gemeinsam von den französischen und deutschen diplomatischen und kulturellen Netzwerken im Ausland umgesetzt werden.

gemeinsame kulturelle Aktivitäten

Was auch immer das Format ist, die ICFAs bieten auf derselben Seite an Kulturelle Aktivitäten werden gemeinsam von französischen und deutschen Partnern durchgeführt, sich entwickeln gemeinsame Kommunikationsstrategie.

Diese Kulturinstitute bedecken Breites Spektrum an Aktivitäten. Jedes Institut hat seine eigenen Besonderheiten, die an die lokale Situation angepasst werden müssen: Sprachkurse, Mediathek, Filmclubs, Ideendiskussionen, Künstlerresidenzen, Konzerte, Ausstellungen… Zum Beispiel wird ICFA in Ramallah innovativ sein, indem es Workshops zur digitalen Fabrikation anbietet ( FabLab).

Einflussrelais für die beiden Länder, ICFAs Ausbau der deutsch-französischen kulturellen Zusammenarbeit im Ausland, Und Erleichterung der Verbreitung gemeinsamer demokratischer und menschlicher Werte.

Durch die Entwicklung von Synergien und die Bündelung französischer und deutscher Ressourcen ermöglichen die ICFAs die Durchführung externer Arbeiten in großem Umfang mit erheblichen Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung.

Palermo, das erste deutsch-französische Kulturinstitut

Am 14. Juni 2021 wurde in Palermo das erste integrierte deutsch-französische Kulturinstitut eröffnet, in Anwesenheit von Jean-Baptiste Lemoyne, stellvertretender Minister beim Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, zuständig für den französischen Auslandstourismus und die Frankophonie, Michel Müntefering, stellvertretender Minister beim Minister für auswärtige Angelegenheiten der Bundesrepublik Deutschland, Benedetto della Vidova, Staatsministerin für Italien im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, und Luluca Orlando, Bürgermeisterin von Palermo.

Basierend auf der Palermo-Niederlassung des Institut Français in Italien und dem Goethe-Institut in Palermo befindet sich dieses Zentrum in La Bottega, im Herzen des ehemaligen Industriegebiets Canteri alla Zesa. Es nimmt die Form an, Produktion und Kreativität zu etablieren, „Panormos-Werkstatt“, das seit September 2021 Künstlerduos – eine deutsche und eine französische Künstlerin – beherbergt.

La Bottega – Atelier Panormos ist auch Ausgangspunkt für eine neue Grand Tour, die bereits neun italienische Residenzen umfasst. Dieses Netzwerk bietet die Möglichkeit, etwa dreißig französische und deutsche Künstler auf italienischem Boden in Partnerresidenzen willkommen zu heißen.

Folgen Sie ICFA Palermo auf Instagram

Wusstest du ?

Neben der kulturellen Zusammenarbeit engagieren sich das französische Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten und das deutsche Außenministerium seit langem in der institutionellen Zusammenarbeit. Diese Zusammenarbeit ermöglicht es, einige diplomatische und konsularische Strukturen zusammenzulegen und Ressourcen im Ausland zu bündeln.

Seit der im Rahmen des deutsch-französischen Ministerrats am 12. Oktober 2006 unterzeichneten „Rahmenvereinbarung über die gemeinsame Einrichtung diplomatischer Missionen und konsularischer Vertretungen“ werden diplomatische und konsularische Gebäude errichtet. Dies ist beispielsweise in Dhaka (Bangladesch) der Fall, wo die französische und die deutsche Botschaft ihren Sitz teilen.

Siehe auch  Die Bundesstraße B247 nimmt die Arbeiten auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.