Deutsche Bank wegen Versäumnisses im internen Kontrollsystem mit 8,66 Millionen Euro Geldstrafe belegt

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat Deutschlands größte Bank, die Deutsche Bank, wegen Versäumnisses im internen Kontrollsystem des Instituts mit einem Bußgeld in Höhe von 8,66 Millionen Euro belegt. Die Deutsche Bank stimmte der Strafe zu und sagte am Mittwoch, sie habe die erforderlichen Anpassungen bereits vorgenommen.

Zwischen dem 1. Juni 2005 und dem 31. März 2011 wird mehreren Großbanken vorgeworfen, den Interbanken-Euro-Wechselkurs (Euribor) manipuliert zu haben, der für viele Finanzprodukte wie Kreditkarten und Kredite Standard ist. Immobilie.


►►► Lesen Sie auch: Deutschland: Justiz verkauft 100 Millionen Euro beschlagnahmte Kryptowährung weiter


So musste die Deutsche Bank schon das eine oder andere Bußgeld zahlen. Seit Anfang 2018 gelten für Banken strenge Auflagen, um eine Wiederholung von Manipulationen zu verhindern.

Die internen Kontrollsysteme mussten gestärkt werden, doch die BaFin schätzte, dass die Deutsche Bank Anfang 2020 nicht alle Erwartungen erfüllte. Die Bank teilt heute mit, dass Maßnahmen ergriffen wurden, um die Anforderungen zu erfüllen.

Siehe auch  Alexander Prout, Mitbegründer von Qonto, sammelt 486 Millionen Euro, um „einer Million Unternehmen zu dienen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.