Deutsche Henkel kauft Maison Vert und seine “Öko”-Haushaltsprodukte

Gepostet am 23. Juli 2021 um 19:19:Aktualisiert am 25. Juli 2021 um 15:03 Uhr

Im Laufe der Jahre, seit seiner Gründung im Jahr 1990, ist es Maison Verte, einem führenden Unternehmen im Wartungssektor mit ökologischer Bedeutung, gelungen, seinen guten Platz in Frankreich zu finden. Henkel hat das sehr gut verstanden. Der Branchenriese hat gerade den sechseckigen Konzernbesitzer Swania in die Finger bekommen, aber auch in derselben Nische von You ein neueres Label, das vor drei Jahren erworben wurde und mit seinem veganen Produktangebot Ecocert-Label ein jüngeres Publikum in derselben Nische anspricht.

Für den deutschen Giganten ist diese Erholung eine Möglichkeit, ein Nugget in sein Portfolio aufzunehmen, das sich in einem von den Verbrauchern zunehmend geschätzten Sektor einen Namen gemacht hat, auch wenn Covid Produkte zurückbringt, die in erster Linie antiseptische Eigenschaften beanspruchen.

strategische Akquisition

Für Henkel ist die Akquisition strategisch. In der Welt der Wäsche- und Haushaltsreinigung wächst das Interesse an den Umweltauswirkungen von Reinigungsmitteln wie Spülmaschinentabs und anderen Haushaltsreinigern weiter. Die Positionierung des Maison Verte, das mehr als 60 % des Gesamtumsatzes von Swania ausmacht, dessen Umsatz im Jahr 2020 fast 40 Mio.

Zu den jüngsten Markteinführungen des zweiten Players in der Branche hinter L’Arbre Vert gehören BIOActive-Spülmaschinenkapseln, die bei niedrigeren Temperaturen arbeiten und in einem vollständig recycelbaren Beutel sowie einem “umweltfreundlichen” Desinfektionstuch verkauft werden.

Mit dieser Übernahme des französischen Konzerns vom Milestone Investors Fund und von Einzelaktionären für einen nicht genannten Betrag will Henkel seinen “Wettbewerbsvorteil durch eine aggressivere Einbeziehung nachhaltiger Entwicklung” in seine Aktivitäten erhöhen. Es umfasst Marken, die in einem notwendigerweise reifen Segment ein schnelles Wachstum verzeichnen.

Siehe auch  Lufthansa will mehr als 2 Milliarden Euro aufbringen, um Hilfe aus Deutschland zu zahlen

Neben seinem Flaggschiff besitzt Swania mit O’Cedar für zu Hause und Baranne für die Schuhpflege auch andere französische Verbrauchermarken. Die Möglichkeit, beiden einen zusätzlichen Schub zu geben, indem sie die Schlagkraft des deutschen Schwergewichts nutzen. Und vielleicht eines Tages, um Swanias Portemonnaie zu internationalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.