Deutsche Meisterschaft: Dortmund und Leverkusen räumen ihre Plätze auf der Bühne

Kalender | Rangliste | Statistiken

BERLIN – Dortmund und Leverkusen haben am Samstag, dem 33. und letzten Spieltag, ihre zweiten und dritten Plätze nach den Bayern in der Bundesliga überprüft, während sie aus der Liga für die Champions League abgestiegen sind.

Dortmunder ewiger Delphin

Portugal wurde hinter dem Münchner „Recordmester“ zum sechsten Mal in zehn Jahren Zweiter auf der Bühne. Ein Doppelpack seines Nationalstürmers Julian Brand, der auf dem letzten Furter Feld einen 3:1-Erfolg ermöglichte, ist bereits in die zweite Liga abgestiegen.

Felix Baslock erzielte das dritte Tor für die Gelb-Schwarzen.

Lekerkusen: Schick und Diaby sind inakzeptabel

Leverkusen sicherte sich auch seinen dritten Platz und gewann mit 4: 2 in einem schlecht gestarteten Spiel in Hoffenheim.

Zweimal geführt, verdankt Bayer sein Glück ihrem höllischen Duo Moussa Diaby / Patrick Schick, dem kleinen französischen Pfeifen, das den defensiven und rücksichtslosen tschechischen Mittelstürmer warf.

Shik traf zweimal (1:1, 34. und 3:2, 76.) und assistierte Moussa Diab (2:2, 73.), der das erste Tor für seinen Teamkollegen erzielte.

Schick hat in dieser Saison 24 Tore in der Liga erzielt, in der Gunners-Rangliste liegt er nur noch hinter Robert Lewandowski (34 Tore für Bayern). Diaby erzielte 13 Tore und mehrere Vorlagen.

Spät im Spiel (90.+1) erzielte der Argentinier Lucas Alario das 4:2.

Leipzig ein Schlag in die Champions League

Der Kampf um den vierten Platz um die Qualifikation für die Champions League ist offen, aber Leipzig befindet sich ohne Spiel und gegen alle Widrigkeiten vor dem letzten Spieltag in einer günstigen Bilanz.

Siehe auch  Pokal trotz Mehrheit ausgeschieden: Real Madrid schämt sich gegen Drittligisten

Am Samstagabend liegt Freiburg mit 55 Punkten immer noch auf dem vierten Platz, aber die harte 1:4-Niederlage gegen Union Berlin öffnete RB eine Tür. Gewinnen die Sachsen (54 Punkte) am Sonntag zu Hause gegen den 14. Oxburg, sind sie vor dem Schlusstag Vierter.

Zwei Niederlagen in Folge in der Liga und eine unerwartete Chance für Christopher Enkungu und seine Teamkollegen, die Saison atemlos zu beenden, mit einem schmerzhaften Aus in Glasgow am Donnerstag bei den Rangers im Halbfinale der Europa League (1: 3-Niederlage nach 0: 1 Hinspielsieg).

München unter Druck … auszusteigen

Der bereits seit zwei Tagen gekrönte FC Bayern empfängt am Sonntag Stuttgart. Und Trainer Julian Knucklesman musste unter dem Druck mancher Mitspieler dafür sorgen, dass sein Team das ganze Spiel durchzieht, um den Rückhalt zwischen Hertha (15., 33 Punkte) und Stuttgart (16. und Relegation) nicht zu verderben. , 29 Punkte) und Bielefeld (17. und Finale, 27 Punkte).

Nimmt er in München einen Punkt mit, ist Stuttgart mit drei Punkten Vorsprung und einem günstigeren Torverhältnis als das Pilefield fast gerettet. Gewinnt er, könnten sogar die Fersen von Benjamin Bowards Ex-Klub Hertha zurückkommen und gar nicht erst abgeschoben werden.

Achtzehnter und letzter, nach nur einer Saison in der Elite, ist Firth bereits zum Untergang verurteilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.