Deutsche Weise sind gespalten über die Finanzierung von Zukunftsinvestitionen

Gepostet am 10. November 2021 15:47 UhrAktualisiert am 10. November 2021, 16:08 Uhr

Das ist beispiellos und wird die Aufgabe der nächsten deutschen Regierung nicht erleichtern. Der Ausschuss der Weisen hat keine gemeinsame Position zur Finanzierung der von SPD, Grünen und FDP geplanten massiven Investitionen gefunden. Mangels Konsens stellte er in seinem Jahresbericht am Mittwoch zwei konkurrierende Visionen vor. „Unsere Rolle sind die Medien, und dann liegt die Entscheidung beim Politiker“, erinnert sich Ökonomin Monica Schnitzer.

Diese Entscheidung wird jedoch schwierig, da die drei Parteien selbst nicht miteinander einverstanden sind. Auch die fetten Jahre, in denen die Große Koalition von Angela Merkel Spannungen abgebaut hat, gehören der Vergangenheit an. Der Ältestenrat hat daher seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr gegenüber März um rund 1% gesenkt.

„Finanzielle Nachhaltigkeit muss gewährleistet sein“

Das BIP soll um 2,7 % steigen. Die Engpässe und stark gestiegenen Rohstoffpreise treffen insbesondere den deutschen Industriemotor. Ökonomen gehen davon aus, dass mit dem allmählichen Verschwinden dieser Engpässe, die auch die Preiserhöhungen abschwächen, die Erholung im kommenden Jahr eintreten wird. Das BIP soll um 4,6% wachsen, während die Inflation, die dieses Jahr voraussichtlich 3,1% erreichen wird, auf 2,6% sinken wird.

In diesem Zusammenhang „ist es notwendig, die Fiskal- und Geldpolitik zu normalisieren, die Bedingungen für private Investitionen zu verbessern und zukunftsorientierten öffentlichen Ausgaben den Vorrang zu geben“, argumentieren die Weisen. Bildung, Digitalisierung und Klima sollten ihrer Meinung nach die drei Schwerpunkte sein.

Wie komme ich wieder in Budgetnägel, ohne auf Investitionen zu verzichten? Zwischen 2021 und 2025 soll das neue Konsortium gegenüber den Frühjahrsschätzungen des Finanzministeriums jährlich 10 bis 15 Milliarden Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen erzielen. Nicht genug, um die 50 Milliarden zu decken, die sie für notwendig hält.

Siehe auch  DB wechselt nur zum digitalen Ticketverkauf

Die Ökonomen Volker Wieland und Veronica Grimm lehnen Lösungen ab, die eine Umgehung der Schuldenbremse ermöglichen. Liebe Liberale, dies verhindert eine Kreditaufnahme von mehr als 0,35 % des BIP pro Jahr. Innerhalb der Koalition forderten die Grünen die Schaffung öffentlicher außerbudgetärer Investitionsvehikel.

Bundesrechnungshof beteiligt sich an Diskussion

Veronica Grimm warnt: “Diese außerbudgetären Lösungen sind vor allem aus verfassungsrechtlicher Sicht problematisch.” Sie betonte, dass sich diese Investitionsinstrumente der parlamentarischen Kontrolle entziehen werden. Seiner Ansicht nach würde ein förderlicher Rahmen für private Investitionen, eine bessere Wahl der Verbraucherausgaben und die Abschaffung umweltschädlicher Subventionen angemessene Margen bieten.

Geteilte Position des Eidgenössischen Rechnungshofs. „Eine dauerhafte Kreditfinanzierung ist keine gangbare Alternative und den anstehenden Herausforderungen nicht angemessen“, warnte das Institut in seinem am Mittwoch veröffentlichten „Lagebericht der Bundesfinanzen“. Sie hält die deutsche Haushaltslage für “äußerst kritisch” und warnt vor Umgehungsplänen der Schuldenbremse.

Investitionsgarantie

Die beiden anderen Ökonomen im Gremium der Weisen, Monika Schnitzer und Achim Troger, plädierten für die Schaffung öffentlicher außerbudgetärer Investitionsvehikel. “Oft fehlt es an der Umsetzungsfähigkeit an Unsicherheit über die Nachhaltigkeit von Investitionen. Öffentliche Fördermittel werden einen klaren institutionellen Rahmen schaffen”, argumentiert Monica Schnitzer.

Der Mangel an Kompromissen im Komitee der Weisen erklärt sich aus der Abwesenheit eines fünften Mitglieds seit Februar 2021, um die Waage auf die eine oder andere Weise abzuwägen. Sein Profil wird von der eher konservativen Entscheidung abhängen, die der Nachfolger von Angela Merkel zur Finanzierung seiner Investitionen treffen wird.

Und europäische Steuern spalten die Weisen

Die Ökonomen Volker Wieland und Veronica Grimm lehnen eine Reform des Stabilitätspakts ab, weil er seine Widerstandsfähigkeit bereits bewiesen hat. Eine Verschärfung der Regeln mit einem strengeren Rahmen für die jährlichen Ausgaben der Mitgliedstaaten, die ihr Wachstumspotenzial unterschreiten, würde ihrer Ansicht nach die Glaubwürdigkeit der europäischen Regeln stärken. Im Gegenteil, die beiden anderen Weisen, Monika Schnitzer und Achim Troger, halten es angesichts der hohen Verschuldung innerhalb der EU für unrealistisch, das Abkommen beizubehalten. Daher plädieren sie für eine Lockerung der Regeln während der Übergangszeit und gleichzeitig eine Anpassung der Ziele an die finanzielle Situation des jeweils anderen. Monica Schnitzer behauptet, dass “diese individuellen Lösungen es ermöglichen werden, die Glaubwürdigkeit des europäischen Steuerrechts am Ende wieder herzustellen.”

Siehe auch  Für Nicholas Hulot: "Jetzt oder nie Zeit, das Paradigma zu ändern"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.