Deutsche Wirtschaft auf Abschwung – EURACTIV.de

Mehreren Berichten zufolge wird sich das deutsche Wirtschaftswachstum deutlich verlangsamen, einige Schätzungen deuten sogar auf eine Rezession im Jahr 2023 hin.

Während die Konjunkturaussichten für Deutschland zu Jahresbeginn gut aussahen, schätzt der Internationale Währungsfonds (IWF) nun, dass die deutsche Wirtschaft im Jahr 2022 nur noch um 1,2 % wachsen wird, verglichen mit und gestützt auf Prognosen von Anfang Mai. 2%.

Im Jahr 2023 wird sich das Wirtschaftswachstum laut einem Bericht des Internationalen Währungsfonds voraussichtlich weiter verlangsamen und nur noch 0,8 % erreichen.

Bericht von Deutsche Bank Er zeichnet ein noch düstereres Bild von der wirtschaftlichen Lage des Landes, da er angibt, dass Deutschland 2023 mit einem geschätzten Bruttoinlandsprodukt von rund 1% in eine Rezession eintreten wird. Bei einem Verbot von Gasimporten aus Russland könnte die deutsche Wirtschaft dem Bericht zufolge um 5 bis 6 Prozent schrumpfen.

Der IWF-Bericht kritisierte auch das deutsche Sparmodell und empfahl mehr fiskalische Flexibilität zur Bewältigung der Wirtschaftskrise.

Während der fiskalkonservative deutsche Finanzminister Christian Lindner versprochen hat, bis 2023 zur Schuldenbremse zurückzukehren, warnt der Internationale Währungsfonds, dass dies die konjunkturelle Abschwächung nur noch verschärfen werde. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass Berlin zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise die Investitionen erhöhen und strenge Schuldenregeln für ein weiteres Jahr aussetzen sollte.

Siehe auch  CAC 40 beeinflusst von US-Technologie, Nasdaq sinkt weiter, Nachrichtenmärkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.