Deutschen Einzelhändlern vorgeworfen, von uigurischer Zwangsarbeit profitiert zu haben

Fünf deutsche Einzelhändler – darunter C&A, Lidl und Hugo Boss – sind von Menschenrechtsaktivisten beschuldigt worden, von der Zwangsarbeit von Uiguren in China profitiert zu haben, die am Montag Strafanzeige erstatteten.

Das Europäische Zentrum für Verfassung und Menschenrechte (ECCHR) teilte mit, es habe nach einer Open-Source-Untersuchung eine Beschwerde eingereicht, die auch die Supermarktketten Aldi Nord und Aldi Süd ins Visier genommen habe.

Myriam Sage Mas vom Europäischen Zentrum für Menschenrechte sagte, es sei für Organisationen der Zivilgesellschaft schwierig, eindeutige Beweise für den Missbrauch zu erhalten, aber es gebe genügend Staatsanwälte, um genauer hinzusehen.

Sie sagte, es gebe viele Informationen, die darauf hindeuten, dass Zwangsarbeit stattgefunden hat.

“Die Frage ist, ob die Aufrechterhaltung von Handelsbeziehungen nicht eine Möglichkeit ist, diese internationalen Verbrechen zu unterstützen und zu fördern”, sagte sie.

Saage-Maass fügte hinzu, dass die fünf Unternehmen ihre Zulieferwerke in Xinjiang – der chinesischen Region im Zentrum der Vorwürfe der Zwangsarbeit – “öffentlich und freiwillig” gelistet hätten, dies aber möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs sei.

„Wir denken, dass diese fünf wirklich nur ein Beispiel für ein größeres, systemischeres Problem sind“, sagte sie.

Sie stellte fest, dass chinesische Baumwolle 20 % der weltweiten Produktion ausmacht – 80 % davon werden in Xinjiang produziert.

“Es ist also sehr wahrscheinlich, dass mehr Unternehmen in der Region tätig sind”, fügte sie hinzu.

Boykottaufrufe

Von der Agence France-Presse (AFP) kontaktiert, bestritt der Modehändler C&A, Kleidung von Herstellern in Xinjiang zu kaufen. Er fügte hinzu, dass er keine Fäden oder Stoffe aus der Region exportiert.

Ebenso wies Hugo Boss die Vorwürfe des ECCHR zurück. Er sagte: “Seine Werte und Standards wurden bei der Herstellung unserer Produkte eingehalten und es liegt kein Verstoß gegen das Gesetz vor.”

Siehe auch  Wird Macron Frankreich aus der Nato holen?

Die Aldi-Gruppe sagte, die Vorwürfe des ECCHR richteten sich gegen den Lieferanten Turpan Jinpin Knitting, sagte jedoch, dass sie den Einkauf von Waren von dem Unternehmen bis Ende 2019 eingestellt habe.

Die Vereinigten Staaten sagen, Peking begeht einen Völkermord an den Uiguren und anderen mehrheitlich muslimischen Turkvölkern in Xinjiang, wo nach Schätzungen von Experten mehr als eine Million Menschen in den Lagern festgehalten werden.

Peking bestreitet Völkermord und bezeichnet die Lager als Berufsbildungszentren, die Menschen nach Jahren der Unruhen deradikalisieren sollen.

Uiguren sagen, sie seien gezwungen, auf religiöse Traditionen zu verzichten.

Mehrere große Verbrauchermarken, darunter Uniqlo, H&M, Nike und Adidas, kündigten letztes Jahr an, keine Baumwolle mehr aus der Region zu kaufen, was zu Boykottaufrufen in China führte.

Die Entscheidung des Europäischen Zentrums für Menschenrechte und Freiheiten folgte einer ähnlichen Maßnahme in Frankreich.

Im Juli leiteten französische Richter eine Untersuchung zu Vorwürfen ein, denen zufolge vier Modekonzerne, darunter Uniqlo und der Eigentümer von Zara, von uigurischer Zwangsarbeit profitiert hatten.

Der Fall basiert auf einer im April eingereichten Beschwerde der Antikorruptionsgruppe Sherpa, der französischen Sektion der Clean Clothes Campaign und des Uigurischen Instituts in Europa sowie einer uigurischen Frau, die in einem Lager in Xinjiang festgehalten wurde. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.