Deutschland: 1 Milliarde E zur Anpassung seiner Automobilindustrie

Deutschland hat einen 1-Milliarden-Milliarden-Fonds geschaffen, der den Übergang der Automobilindustrie zu einer emissionsarmen Bewegung unterstützt.

Es ist bereit, zukünftige Finanzierungen aufzulegen, um der Automobilindustrie zu helfen

Finanzminister Olaf Scholes sagte nach einem “Autogipfel” mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und London, dass nun ein dafür vorgesehener “Zukunftsfonds” aufgelegt werden könne.

Die Ausrichtung des Fonds, der vor allem auf deutsche Regionen mit starker Präsenz in der Automobilindustrie abzielt, wurde im vergangenen Jahr beschlossen und steht nun unter dem Vorbehalt einer umfassenden Vereinbarung.

Sie stellt regionalen „Transformationsnetzen“ 340 Mio. 3 zur Verfügung, um Strategien zur Zusammenführung lokaler Akteure zu entwickeln.

Weitere 340 Millionen werden der Digitalisierung gewidmet, und 20.320 Millionen werden von kleinen und mittleren Unternehmen verwendet, um ihre Produktion auf Elektromotoren und Brennstoffzellen umzustellen.

Deutschland baut seine Automobilindustrie aus, um Autos der Zukunft zu bauen

„SPD-Kandidat Scholz sagte bei der Bundestagswahl am 26. September: „Unsere Mission ist es, in Zukunft klimafreundliche Autos zu bauen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Wertschöpfung zu erhalten.

Teilnehmer des Autogipfels sagten der Süddeutschen Zeitung, sie baten um die Unterstützung der Industrieregierung im Kampf gegen die harten europäischen Klimavorschriften der EU und warnten vor einem Machtvakuum nach der Wahl.

Am Ende des Treffens kritisierte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der deutschen Automobilindustrie VDA, erneut die Marine für die Verschärfung ihrer CO2-Grenzwerte.

Ihm zufolge die Vorschläge der Europäischen Kommission, bis 2035 im Rahmen von Fit-for-55 ein wirklich “unnötiges und unverantwortliches” Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren zu schaffen. Dennoch fordern viele Umweltaktivisten ein Verkaufsverbot für konventionelle Autos. Klimaziele bis 2030 erreichen.

Siehe auch  Nach Deutschland und Indien verbietet Argentinien Facebook die Verwendung von WhatsApp-Daten

Mehr als 800.000 direkte Arbeitsplätze in der Fahrzeugproduktion

Deutschland hat mehr als 800.000 direkte Arbeitsplätze in der Automobilproduktion, fast viermal mehr als Frankreich, den zweitgrößten Produktionsstandort des Landes in Europa, und globale Automarken wie Volkswagen, Audi, Porsche, Mercedes Benz und BMW.
Autos gehören zu den wichtigsten Exportgütern des Landes und die Branche ist seit langem eine tragende Säule des gesamtwirtschaftlichen Erfolgs.

Quellen: Manager Press, Süddeutsche Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.