Deutschland: 35 Millionen Euro für antisemitische Forschung

Die Bundesregierung sagte am Mittwoch, sie werde ihren antisemitischen Kampf im Land intensivieren, indem sie 35 35 Millionen Euro in Forschungs- und Bildungsprogramme investiert.

Bundesbildungs- und Forschungsministerin Anja Carlissek sagte, die Bundesregierung würde diesen Betrag gerne investieren, weil wir fundiertes Wissen brauchen, um dieses Phänomen wirksam zu bekämpfen.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 2.351 antisemitische Fälle registriert, ein Plus von 15 % gegenüber dem Vorjahr.

Erhalten Sie unsere Tagesausgabe kostenlos per E-Mail, damit Sie die besten News nicht umsonst posten!

„Das ist die höchste Zahl in den letzten zwei Jahren“, sagte der Minister. “Es besteht Anlass zur Sorge, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist und die Zahl der nicht gemeldeten täglichen Angriffe auf Juden deutlich höher ist.”

“Es ist eine Schande, dass Juden in unserem Land bedroht werden”, fügte der Minister hinzu. “Gerade angesichts unserer Geschichte haben wir eine besondere Pflicht, das Leben von Juden und Juden in Deutschland zu schützen.”

Carlissek sagte, dass den Universitäten Millionen von Euro zur Verfügung gestellt würden, um verschiedene Aspekte des Antisemitismus zu untersuchen und Kampfstrategien basierend auf akademischer Forschung zu entwickeln.

In verschiedenen Programmen wird Antisemitismus an Schulen, in der deutschen Justiz oder im Internet und in den sozialen Medien thematisiert.

Mit den Mitteln sollen Projekte unterstützt werden, die der nichtjüdischen Mehrheit des Landes jüdische Bräuche und religiöse Praktiken näherbringen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu diesem Thema anstellen.

Siehe auch  Kardinal Marx war gezwungen, eine hohe Auszeichnung aufzugeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.