Deutschland: Apple von hoffnungslosen Ermittlungen ins Visier genommen

Der deutsche Rivale Genderme kündigte am Montag an, im Rahmen eines neuen Gesetzes, das die Klagebefugnisse gegen digitale Giganten stärken soll, ein Verfahren gegen US-Apple wegen „potenziell wettbewerbswidriger Praktiken“ einzuleiten.

In die Fußstapfen von Facebook, Amazon und Google tretend, teilte das deutsche Kartellamt in einer Erklärung mit, dass es gegen den Technologieriesen Apple “vorgegangen” sei.

“Das Amt hat eine Reihe von Beschwerden gegen wettbewerbswidrige Praktiken erhalten”, sagte das Gremium.

“Die Ermittlungen werden sich auf den Betrieb des App Stores konzentrieren, der es Apple in vielen Fällen ermöglicht, den Betrieb Dritter zu beeinflussen”, sagte Andreas Mund, Leiter der Geschäftsstelle.

Nach dem neuen Wettbewerbsgesetz, das Deutschland Anfang dieses Jahres verabschiedet hat, ergreift der deutsche hoffnungslose Genderme seine erweiterten Befugnisse.

Beamte müssen feststellen, ob das Unternehmen „primäre Bedeutung auf den Märkten“ gewinnt.

Aus dieser Qualifizierung ergeben sich bestimmte Verpflichtungen, wie zum Beispiel das „Sperren des Selbstbezugs“ oder das Aufstellen von „Eintrittsbarrieren“ auf seinen Seiten.

Das Gesetz zielt hauptsächlich auf digitale Giganten ab, denen vorgeworfen wird, dank Websites, die ihre eigenen Regeln durchsetzen, ein virtuelles Monopol auszunutzen.

Daher ist die einzige App-Download-Site, die auf von Apple verkauften Geräten verfügbar ist, der App Store. Das Kartellamt sagte, die Situation mache es ihm “schwer, andere Unternehmen anzugreifen”.

Apple, das sich an AFP wandte, sagte, es sei “ungeduldig, seinen Ansatz mit dem Bundeskartellamt zu besprechen und einen offenen Dialog über seine Bedenken zu führen”.

Konkret ist das US-Team in Deutschland unterwegs, wo es kürzlich eine Investition von einer Milliarde Euro in eine Designabteilung für Elektronikchips in München angekündigt hat.

READ  Marokko unterbricht die Beziehungen zur deutschen Botschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.