Deutschland: Banken befürchten Rezession, wenn russische Öl- und Gasimporte stoppen

FRANKFURT (Reuters) – Ein hochrangiger Beamter warnte am Montag, dass der deutschen Wirtschaft eine schwere Rezession droht, wenn sie die russischen Öl- und Gasimporte aufgrund von Sanktionen wegen Moskaus Angriff auf die Ukraine stoppt.

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, ist besonders abhängig von Kohlenwasserstoffen aus Russland, und seine Banken haben die in den letzten Tagen von großen Namen der Branche geäußerten Bedenken über mögliche Unterbrechungen der Energieversorgung und die Frage, ob westliche Sanktionen gegen russisches Gas oder Öl verhängt werden sollten, wiederholt.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Christian Swing, sagte in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Bundesverbands der deutschen Banken (BDB), dass die Banken aufgrund des Krieges in der Ukraine mit einer starken Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in diesem Jahr um etwa 2 % rechnen.

„Die Situation wird schlimmer, wenn die Importe oder Lieferungen von russischem Öl und Erdgas eingestellt werden. Dann wird eine große Rezession in Deutschland praktisch unvermeidlich sein“, sagte er gegenüber Reportern.

„Die Frage der öffentlichen Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen und Sektoren wird dringlicher“, fügte er hinzu.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte am Sonntag, die Europäische Union solle nach ukrainischen und europäischen Vorwürfen russischer Militärgräuel in der Nähe von Kiew über ein Verbot russischer Gasimporte diskutieren.

Christian Swing forderte die Europäische Zentralbank erneut auf, im Kampf gegen die Inflation einzugreifen.

Ihm zufolge sollte die Europäische Zentralbank ihre Netto-Vermögenskäufe bald beenden und ein „dringend benötigtes“ Signal in Bezug auf die Zinssätze senden.

(Berichterstattung von Tom Sims und Frank Siebelt, französische Version Laetitia Volga, Redaktion von Claude Chingo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.