Deutschland baut eine riesige Thermoskanne, um Häuser im Winter zu heizen

– Heide Pinkall / Shutterstock.com

Angesichts der aktuell steigenden Erdgaspreise sucht Deutschland nach Energiealternativen, insbesondere zur Wärmeversorgung der Bürgerinnen und Bürger. Dafür hat das Land eigens an eine riesige Thermoskanne gedacht, die etwa 45 Meter hoch ist.

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine sind die Gaspreise gestiegen, was Deutschland, das in Bezug auf Treibstoff stark von Russland abhängig ist, vor Probleme stellt. Angesichts dieses Problems begannen die lokalen Behörden, nach anderen alternativen Wegen der Energieerzeugung zu suchen. Zu diesen Alternativen gehört eine riesige Thermoskanne, die auf einem Industriegelände am Ufer der Spree in Berlin, Deutschland, gebaut wurde.

Diese von der schwedischen Firma Vattenfall gebaute Thermoskanne fasst 56 Millionen Liter Wasser. Mit anderen Worten, dieses Wärmereservoir ist derzeit das größte in Europa und kann Energie gleich Energie erzeugen. 60.000 Haushaltskessel. Das Wichtigste: Diese riesige Thermoskanne wird dank erneuerbarer Energien betrieben, insbesondere durch die Nutzung der Energie, die von nahe gelegenen Solar- und Windkraftwerken bereitgestellt wird. Die riesige Thermoskanne sollte kochendes Wasser speichern, wenn es nicht benötigt wird, und es im Winter an die Häuser der Stadt verteilen.

Außerdem soll der 45-Meter-Turm angeblich auch als Riesenbatterie mit einer thermischen Leistung von 200 MW dienen. Interessante Technik. Bis 2023 soll die riesige Thermoskanne, die Deutschland 50 Millionen Euro gekostet hat, voll einsatzfähig sein.

Siehe auch  Lehrergehälter: Warum ein Vergleich mit Deutschland falsch ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.