Deutschland: Bundesbank erwartet schwächer als erwartetes Wachstum in Q3

FRANKFURT (Reuters) – Deutschlands Wirtschaft wird voraussichtlich im dritten Quartal etwas schwächer wachsen als im letzten Monat prognostiziert und könnte im September einen weiteren Inflationsschub erleben, da die staatlichen Subventionen auslaufen, sagte die Bundesbank am Freitag.

Deutschland sieht sich wie alle europäischen Länder mit einem Anstieg der Energiepreise konfrontiert, insbesondere als Reaktion auf Wirtschaftssanktionen, die wegen des Kriegsausbruchs in der Ukraine verhängt wurden, der die Gaslieferungen aus Russland unterbrach.

„Im laufenden Quartal wird das BIP-Wachstum aus heutiger Sicht etwas schwächer ausfallen als im Basisszenario der Juni-Prognose der Bundesbank prognostiziert“, sagte die Deutsche Bundesbank.

Die Wachstumsschätzung für das dritte Quartal, obwohl nicht öffentlich, liegt bei 1,9 % im Jahr 2022.

Die Bundesbank geht davon aus, dass die Inflation in den kommenden Monaten nach 8,2 % im Juni hoch bleiben und im September sogar ihren Höhepunkt erreichen wird, wenn die staatlichen Subventionen für Treibstoff und Bahntickets am 31. August enden.

„Die zukünftige Entwicklung des Energiemarktes ist sehr ungewiss, insbesondere im Hinblick auf Erdgaslieferungen nach Russland“, sagte die Bundesbank. „Risiken für die Preisaussichten sind eindeutig nach oben gerichtet.“

(Berichterstattung von Francesco Caneba, französische Version von Letitia Volga, Redaktion von Kate Entringer)

Siehe auch  Korruption am Liberalen Rabbinerseminar in Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.