Deutschland: Bundesbank-Vorsitzender tritt zurück

Jens Weidmann, der einflussreiche Präsident der Deutschen Bundesbank, kündigte am Mittwoch, 20. Oktober, das monetäre Erbe an, dass er zum Jahresende mit zehn Jahren zum Ende des Unternehmens und völliger Ungewissheit in die Zukunft zurücktreten werde. Die konformeste europäische Geldpolitik. „Seit über 10 Jahren bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es der richtige Zeitpunkt ist, ein neues Kapitel aufzuschlagen – für die Bundesbank, aber für mich persönlich“, schreibt der Chef der Firma „Pupa“ in einem Brief an die Mitarbeiter

Während seiner Amtszeit bei der Bundesbank, die erst 2027 endete, konnte Jens Weidmann nicht verhindern, dass die Europäische Zentralbank (EZB) den Einfluss Deutschlands in der Geldpolitik im gesamten Euroraum verlor. Da Deutschland kurz davor steht, die Seite von Angela Merkel zu wechseln, verbunden mit dem Leben dieses Zentralbankers, der die Wut des Landes im Kampf gegen die Inflation verkörperte, kommt auch die Ankündigung ihres Abgangs.

Verpassen Sie nicht die Inflationsrisiken

Die langjährige Zurückhaltung von Jens Weidman gegenüber der expansiven Haltung der EZB unter Ex-Präsident Mario Draghi wurde in seinem Abgangsschreiben weiter spürbar: Es werde in Zukunft “nicht nur wichtig (..) Inflation, sondern auch um potenzielle Inflationsrisiken zu vermeiden”, schreibt er in seinem Brief. Jens Weidmann appelliert bereits seit Monaten an die ECP, ihre Schuldenschraube festzuziehen, nachdem sie während der Coronavirus-Krise die Bevorratung außergewöhnlicher Stützungsmaßnahmen eingestellt hat. Sorgen bereitet ihm auch die anhaltende Inflation in der Eurozone, die das Unternehmen von Christine Lagarde zögerlich erwägt. In seinem Brief plädierte er dafür, dass “die Geldpolitik ihren engen Auftrag respektiert und sich nicht von der Geldpolitik oder den Märkten herunterziehen lässt”.

Siehe auch  Deutschland muss mehr Strom produzieren als erwartet

EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte in einer Erklärung des Unternehmens, dass man den Abgang von Jens Whiteman „respektiere“, aber „sehr bedauere“. Die Französin schätzt vor allem die “Kompromissbereitschaft” mit dem deutschen Bankier, die sich kürzlich während der ECP-Diskussion offenbarte, und verabschiedete später eine neue Strategie. Dem Antrag von Jens Weidmann auf Amtsenthebung von Bundespräsident Walter Steinmeier wurde noch nicht stattgegeben. Er oder sie wird nach der Einigung innerhalb der deutschen Regierung versetzt. Diese überraschende Ankündigung kommt jedoch inmitten der Diskussionen über die Bildung einer neuen Regierung zwischen den drei Parteien, die die letzte Bundestagswahl in Deutschland gewonnen haben, der Sozialdemokratischen Partei (SPD), den Grünen und den Liberalen der FDP. Sie kann in geld- und geldpolitischen Fragen sehr flexibel sein.

(Mit AFP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.