Deutschland: Die Afghanistan-Krise hält Einzug in die Wahldebatte

In den Wochen vor den Parlamentswahlen lässt die Ankunft neuer afghanischer Flüchtlinge Angst vor einer wachsenden einwanderungsfeindlichen Stimmung aufkommen.

Gibt es mehr afghanische Flüchtlinge in Deutschland? Seit der Rückkehr der Taliban in Afghanistan haben Tausende von Deutschland unterstützte Vertreibungen aus Kabul die Einwanderungsfrage in den Wochen vor den Parlamentswahlen am 26. September wiederbelebt.

Fast zwei Drittel der Deutschen haben laut einer aktuellen Umfrage Angst, die “Migrationskrise” von 2015 zu wiederholen, die fast eine Million Asylbewerber ins Land gebracht hat. In einem Video, das den massiven Zustrom von Einwanderern aus der rechtsextremen AfD zeigt, betonte Rigerdiger Lucassen, einer der Sicherheitsbeamten der Partei, dass “Experten fünfmal mehr Flüchtlingsankünfte in Europa und Deutschland vorhersagen als im Jahr 2015.” “Dass Deutschland das nicht kann, ist klar”, so Rediger Lucas. “Wir gehen da hin!” Bezieht sich auf den berühmten Text. Präsentiert von Bundespräsidentin Angela Merkel im Sommer 2015.

Auf dem Weg zu einer Verschärfung der Migrationspolitik?

Die Machtergreifung durch die Taliban und die gewaltsame Vertreibung von Tausenden von Menschen bedeutet, dass viele Afghanen weiterhin versuchen werden, ihr Land zu verlassen und schließlich versuchen, Europa zu erreichen.

(Wieder) Weiterlesen: EU: Keine Einigung über allgemeine Flüchtlingspolitik für Flüchtlinge in Afghanistan erzielt

In Deutschland befürchten einige zugewanderte Flüchtlinge die Nebenwirkungen der neuen Asylantragswelle. Wie der Syrer Anas Modamani ist sein Gesicht in den deutschen Medien bekannt. Im September 2015 posierte sie mit Angela Merkel für ein Selfie. Heute befürchtet der 24-Jährige, dass die Afghanistan-Krise die deutschen Wähler dazu drängt, ihre Einwanderungspolitik ab der nächsten Regierungskoalition zu straffen.

In einem Video warnt die AfD vor einem großen Zustrom arabischer Einwanderer Quelle: Screenshot der AfD-Veröffentlichung auf Twitter vom 25.08

“Angemessene Ängste”

Drei Wochen nach dem Ende der Ära Angela Merkel sagt Anas Modamani, der nicht mehr stehen wird: “Ich frage mich, wie die Migrationspolitik aussehen wird, wenn er nicht mehr Präsident ist.”

Siehe auch  Bahnstreik in Deutschland trotz des neuen Angebots des Managements

„Ich weiß, dass die meisten Deutschen die AfD nicht wählen werden, aber viele Leute wie ich fragen sich, was passiert, wenn die AfD aus der nächsten Wahl etwas stärker hervorgeht.

Auch Karl Kobe, Direktor für Europaangelegenheiten der NGO Pro Acyl, weist auf die wachsende Verunsicherung von Migranten in Deutschland, insbesondere in Afghanistan, hin, die ihre Familien zurückholen wollen. „Die tragischen Ereignisse in Afghanistan haben eine vergiftete Debatte um die Einwanderung ausgelöst“, sagt Carl Kobe. “Wenn man die negative Geschichte hört, dass Flüchtlinge es 2015 nicht mehr tun sollten, machen sie sich nach der Wahl Sorgen über die strengen Einwanderungsgesetze, und diese Befürchtungen sind berechtigt.”

Die meisten Syrer, die in den letzten zehn Jahren in Deutschland Schutz erhalten haben, haben die deutsche Staatsbürgerschaft noch nicht erhalten, hoffen aber, dass sie diese in den nächsten Jahren erhalten, wenn sie die Staatsbürgerschaftskriterien erfüllen.

Am Münchner Flughafen ankommende Asylbewerber danken Angela Merkel für die Öffnung der LandesgrenzenFoto: Image Alliance / S.  Hop
Am Münchner Flughafen ankommende Asylbewerber danken Angela Merkel für die Öffnung der LandesgrenzenFoto: Image Alliance / S. Hop

Viele Syrer in Deutschland verfolgen aufmerksam die Entscheidung, syrische Asylbewerber in bestimmte Teile Syriens abzuschieben, die von der dänischen Regierung als “sicher” eingestuft werden.

Fawaz Dello, ein syrischer Gegner, der auf die deutsche Staatsbürgerschaft wartet, sagte: „Wenn die AFT zwei oder drei Prozent gewinnt (im Vergleich zu den Parlamentswahlen 2017), glaubt jeder, der nach Angela Merkel kommt, dass er damit aufhören kann, Flüchtlinge und ihre Familienmitglieder aufzunehmen was Dänemark tut.”

Laut einer Umfrage liegen die Wahlabsichten für die AfD bei etwa 10 %, was etwas niedriger ist als das Ergebnis, das die Partei 2017 erhielt. Gleichzeitig liegt die Christlich-Demokratische Partei (CDU) von Angela Merkel nicht mehr an der Spitze der Umfragen. Der Druck liegt auf Armin Lachet, einem CDU-Mann, der den Vorsitz anstrebt.

Siehe auch  Inflation stabilisiert sich im Juni bei 2,3%

Der Syrer Anas Modamani verspricht, dass er, wenn wir das Wahlrecht haben, Armin Lachet wählen wird, als Zeichen der Bewunderung von Angela Merkel: “Ich könnte mir ein Leben in Deutschland ohne sie nicht vorstellen.”

Mit Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.