Deutschland: Die Verteidigung der Ukrainer ist laut Evangelischem Rat keine Verteidigung militärischer Angelegenheiten

Annette Kurschus, Vorsitzende des Deutschen Evangelischen Rates (CEA), hat sich als Beobachterin der Sicherheits- und Nothilfe für die Ukrainer während des Krieges eingetragen. Seiner Meinung nach müssen die Handlungen von Christen „in striktem Zusammenhang mit der Arbeit zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung stehen und nicht anderen externen Zwecken dienen“. In ihrer Rede beim CEA-Empfang am 22. Juni in Berlin entwickelte Annette Kurschus die legitime „Nichtverfügbarkeit“ von Christen, um Fragen wie militärische Sicherheit, Rüstungsversorgung oder Frieden zu beantworten. Mit anderen Worten, der Unwissenheit eine offene Stimme zu geben, ihr Recht auf Zweifel einzuräumen, lässt Zweifel zu. Eine „langweilige“ Aufgabe führt ihrer Meinung nach manchmal zu unlösbaren Spannungen, die oft nicht „gut“ oder „unsachgemäß“ (oder „schlecht“) sind.

„Man wird nicht heilig, indem man sein Leben rettet“

„Leben, Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden sind die höchsten Güter. Es ist die Pflicht des Staates, sie zu schützen“, sagte Pastorin und Theologin Annette Kurschus, die auch die Idealisierung der ukrainischen Sicherheit verurteilt , nannte es eine Verteidigung westlicher Werte und „eine historisch-theologische Überhöhung des Krieges.“ „Niemand würde ein Teufel werden, wenn er es wäre […] Greift die Freiheit, die Rechte und das Leben anderer an. Er ist immer noch ein Mensch.

Annette Kurches sagt, sie sei „wütend“ gewesen, als sie gebeten wurde, den patriarchalischen Kyrillkrieg als einen Kampf darzustellen, den Gott gewollt habe. „Ich halte es für Blasphemie, Gott so auf den Kopf zu stellen [cause]Er räumte jedoch ein, dass ihre Zahl nicht ausreichte, um Obamas Legitimität zu entkräften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.