Deutschland: Drei Entführer, die aus der Türkei nach Deutschland ausgewandert sind, wurden festgenommen

Drei Entführer wurden am Mittwoch in Deutschland festgenommen. Die Schmuggler ließen sich in Lastwagen oder Lieferwagen von der Türkei nach Deutschland für 3.500 bis 12.000 Euro nieder.

Das Netzwerk der Entführer wurde am Mittwoch, dem 17. März, in Deutschland entfernt, um den Informationsaustausch mit Hilfe von Europol zu erleichtern und Unterstützung bei der operativen Integration und Analyse zu bieten. Die Untersuchung, die im September 2020 begann, durchsuchte sechs Wohnungen in verschiedenen Städten des Landes und verhaftete drei Entführer aus Syrien, der Türkei und Serbien.

Die 80 Verdächtigen sollen in Lastwagen und Kleintransportern, hauptsächlich aus der Türkei, Ägypten und Syrien, entführt worden sein. Die Verbannten, die die Türkei verließen, überquerten die Balkanroute, bevor sie Deutschland und dann die Tschechische Republik und Polen erreichten. Die von den Schmugglern festgesetzten Reisekosten können zwischen 3.500 und 12.000 Euro pro Person liegen.

Während des Vorgehens, bei dem etwa 120 Polizisten mobilisiert wurden, wurden ein Fahrzeug, elektronische Geräte und Dokumente von der Polizei beschlagnahmt.

Einer der Transporter, mit denen Migranten transportiert wurden, war in einen Verkehrsunfall verwickelt, der zu schweren Verletzungen hätte führen können, wenn die Deportierten nicht durch Sicherheitsgurte geschützt wären. Obwohl diese Passagen keine Verletzungen aufwiesen, reisten die Einwanderer in einem “lebensbedrohlichen Zustand”.

Siehe auch  Fußball-Europameisterschaft - UEFA-Index: Italien, Deutschland, Spanien, Frankreich anwesend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.