Deutschland erwartet neue Flüchtlingswelle in Afghanistan

AA / Berlin

Deutschland erwartet neue Flüchtlingswelle in Afghanistan

Angesichts der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage des kriegszerstörten Landes erwarte Deutschland eine neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan, sagte der Bundesinnenminister am Mittwoch.

Auf einer Pressekonferenz in Berlin zur Lage der deutschen Einwanderer sagte Horst Seehofer, er erwarte in den kommenden Monaten einen Anstieg der Flüchtlingszahlen in Afghanistan, ohne genaue Zahlen zu nennen.

“Die meisten afghanischen Flüchtlinge aus anderen europäischen Ländern gehen nach Deutschland. In Deutschlands zweitgrößter Flüchtlingsgemeinde leben derzeit 13.644 Flüchtlinge aus Afghanistan”, so die Ministerin.

Deutschland hat nach der Machtübernahme durch die Taliban im vergangenen August wiederholt vor einer humanitären Krise in Afghanistan gewarnt, die zu einer massiven Abwanderung von Hilfskräften und finanziellen Kürzungen geführt hat.

Bundesaußenminister Heiko Moss hat die neue Regierung in Afghanistan wiederholt kritisiert, nachdem die Taliban ernsthafte Zweifel an der Erfüllung internationaler Bedingungen für diplomatische Anerkennung und humanitäre Hilfe geäußert hatten.

“Eine schwere humanitäre Krise steht vor unseren Augen und wir müssen sie vollständig vermeiden”, sagte er letzten Monat.

Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen etwa 50 % der Bevölkerung Afghanistans humanitäre Hilfe.

Internationale Hilfsorganisationen haben vor einer “drohenden humanitären Krise” in Afghanistan Alarm geschlagen.

„Ärzte ohne Grenzen“ sprach über die Auswirkungen des Gesundheitssystems vor einem „möglichen Zusammenbruch“ in diesem zentralasiatischen Land.

* Aus dem Englischen übersetzt von Alex Sinhan Bokmis

Anatolia Agency sendet nur einen Teil ihrer Sendungen über das Internal Distribution System (HAS) auf der AA-Website an ihre Abonnenten. Kontaktieren Sie uns, um sich zu abonnieren.

Siehe auch  Wasser, Wohnen, Personal ... In Deutschland wird die Tesla Gigafactory durch einen Mangel an Ressourcen behindert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.