Deutschland finanziert französische nukleare Abschreckung

BERLIN (Reuters) – Deutschland sollte angesichts des Risikos eines Konflikts in Europa nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine bei der Finanzierung des französischen Nukleararsenals helfen, sagte der frühere deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble in einem am Samstag veröffentlichten Interview.

„Jetzt, wo (Russlands Präsident Wladimir) Putins Verbündete täglich mit Atomangriffen drohen, ist für mich eines klar: Wir brauchen auch auf europäischer Ebene nukleare Abschreckung“, sagt Wolfgang Schäuble, ein Schwergewicht im konservativen Lager und Halbwähler . Ein Jahrhundert für den Bundestag, die Zeitung Welt am Sonntag.

Der Ex-Minister weist darauf hin, dass Frankreich über solche Waffen verfüge, und fügt hinzu: „Zu unserem eigenen Wohl müssen die Deutschen im Austausch für eine gemeinsame nukleare Abschreckung einen finanziellen Beitrag zur französischen Atomkraft leisten.“

Auf die Frage, ob aus seinem Vorschlag hervorgehe, ob Deutschland beim Einsatz dieser Waffen mitreden könne, antwortete Wolfgang Schäuble, Deutschland und Frankreich sollten sich als Nachbarn und NATO-Mitglieder einigen.

Derzeit entscheidet in Frankreich nur der Präsident der Republik über die Nutzung der französischen Kernenergie.

In einer Rede am 7. Februar 2020 sagte Emmanuel Macron, die französischen Nuklearstreitkräfte hätten eine „echte europäische Dimension“.

„Zu diesem Zeitpunkt steht unsere Entscheidungsfreiheit in vollem Einklang mit unserer unerschütterlichen Solidarität mit unseren europäischen Partnern“, sagte er. „In diesem Sinne möchte ich mit unseren europäischen Partnern, die dazu bereit sind, einen strategischen Dialog über die Rolle der französischen nuklearen Abschreckung in unserer kollektiven Sicherheit führen.“

Nach Angaben des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) besitzt Frankreich, neben den USA und Großbritannien eine der drei Atommächte der Nato, etwa 300 Atomwaffen.

Siehe auch  Opera für Android mit WebSnap und Media Player

(von Rachel More, französische Version von Bertrand Poussi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.