Deutschland gewinnt 2-Mann-Pop-Wettbewerb für Frauen; DeBruyne wurde Sechster

Kim Kaliki und Lisa Buckwitz unterzeichneten für einen 50/100-Sieg in 2 Minuten und 15 Sekunden. Mariama Jamanga und Kra Luperheight (+0,04 V) sowie Laura Nolde und Deborah Levy (+0,07 V) gewannen Silber bzw. Bronze.

Die Amerikanerinnen Kylie Humphries und Sylvia Hoffman überholten ihre Kameradinnen Meyers Taylor und Geisha Love am Fuß der Bühne.

Christine Dipruin und Kristen Buznovsky aus Kanada sind Sechste, knapp vor ihren Teamkollegen Cynthia Apia und Dan Richardson Wilson.

Myers Taylor gewann zum zweiten Mal in seiner Karriere den Zweierbob-Weltcup. Dieser Titel wurde dem von Monopoly erhaltenen Titel hinzugefügt, der am Samstag erhalten wurde. Er beendete die Zweierbob-Saison mit 1.505 Punkten, 19 Zähler vor Nolde.

Nolde, Kaliki, Humphries und Jamanga fehlten an diesem Wochenende alle, was ihren Ausschluss aus dem Titelrennen bestätigte.

Friedrichs Serie endet

Bei den Männern sah der Deutsche Francesco Friedrich das Ende seiner 11-köpfigen Weltcup-Siegesserie, als er beschloss, dem alten Teamkollegen Alexander Rodrigues eine letzte Runde zu überlassen.

Der Lette Oscar Gibermanis feierte seinen zweiten Sieg im Viererbob-Turnier und seinen ersten Sieg 2017 in St. Moritz. Gibermanis und seine Teamkollegen Matis Mignis, Edgar Nemme und Davis Springis gewannen 38/100 in 2 Minuten 09 Sekunden.

Friedrich, der sich in dieser Saison bereits mit vier Mann den Titel gesichert hatte, wurde Zweiter hinter Russland.

Das kanadische Team mit Justin Cripps, Christopher Spring und Austin Taylor belegte die Plätze fünf, neun und 13.

Siehe auch  Die jährliche Inflation erreichte im April mit 7,4 % ein 41-Jahres-Hoch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.