Deutschland gibt 65 Milliarden Euro zur Stützung der Kaufkraft frei

Geschrieben von:

Deutschland wird 65 Milliarden Euro freigeben, um sein neues Hilfsprogramm zu finanzieren, das darauf abzielt, Verbraucher und Unternehmen vor den Auswirkungen der steigenden Inflation zu schützen. Der Plan wurde am Sonntag von allen drei Parteien in der Koalitionsregierung von Präsident Olaf Scholes überprüft.

Ein massives Subventionsprogramm für die Kaufkraft. Die Bundesregierung hat am Sonntag, 4. September, nach zähen Diskussionen innerhalb der Koalition von Olaf Scholz Maßnahmen zur Abfederung der Inflationsfolgen in Höhe von 65 Milliarden Euro angekündigt.

Angeführt von einer Koalition, die mit der Sozialdemokratischen Partei, Umweltschützern und Liberalen gebildet wurde, versammelten sich am späten Samstag wichtige Regierungsvertreter, um den wochenlangen Plan abzuschließen.

Olaf Scholz wiederholte sein Mantra, dass die Deutschen in der Energiekrise „nie allein sein werden“, und stellte eine Reihe von Maßnahmen vor, darunter einen einmaligen Energiescheck von 300 Euro für Millionen Rentner und 200 Euro für Studenten.

Die Inflation in Deutschland stieg im August erneut auf 7,9 % im Jahresvergleich, da die Energiepreise im Zuge des Ukraine-Krieges weiter stiegen.

Im Oktober muss eine Gassteuer in Kraft treten, um eine Pleite deutscher Energiekonzerne zu vermeiden. Dies wird zu einem weiteren Anstieg der Energiekosten führen.

Der Chef der deutschen Zentralbank, der Bundesbank, erwartet, dass die Inflation bis Ende des Jahres erstmals seit den 1950er Jahren 10 % erreichen wird.

Targeting „Spekulation“.

Wie in anderen europäischen Ländern schüren steigende Preise die öffentliche Angst und Aufrufe zu Demonstrationen, die hauptsächlich von der extremen Rechten oder extremen Linken initiiert werden, beunruhigen die Regierung.

Seit Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine Ende Februar hat die Regierung von Olaf Scholes bereits zwei Züge Wohngeld in Höhe von rund 30 Milliarden Euro freigegeben.

Siehe auch  Deutschland: Heidelberg, die Laborstadt der Umweltpartei

Die Bekanntgabe des neuen Plans wurde mehrfach verschoben, was die Reibereien zwischen den drei Parteien der seit neun Monaten an der Macht befindlichen Koalition deutlich macht.

Ein Symbol für den schwierig gefundenen Kompromiss: Olaf Scholes‘ Engagement gegen „Spekulationen“ auf dem Energiemarkt und, so der Präsident, Windfall Profits von Produzenten, die von Rekord-Gaspreisen „profitierten“.

Die Frage spaltet die Regierung seit Frühsommer. Umweltschützer und Sozialdemokraten wollen die Milliardeneinnahmen bestimmter Gruppen besteuern. Das liberale Lager, vertreten durch Finanzminister Christian Lindner, stellt sich entschieden dagegen.

Die Regierung beschloss schließlich die Einführung einer europaweiten Pflichtabgabe für Unternehmen der Energiebranche, so Christian Lindner, der als „nicht steuerpflichtig“ bezeichnet wurde.

Die EU-Mitgliedstaaten werden nächste Woche zusammenkommen, um die Reform des europäischen Energiemarktes und mögliche Bemühungen zur raschen Senkung der Verbrauchertarife zu erörtern.

Die Bundesregierung sagt, sie sei bereit, den Alleingang zu gehen, wenn es auf europäischer Ebene nicht zu einer Einigung kommt, aber Olaf Scholes sagte, er sei „zuversichtlich“ in die Möglichkeit einer Einigung zwischen den 27.

Die Abhängigkeit von russischem Gas wird reduziert

Dieser Pflichtbeitrag könne „mehrere zehn Milliarden Euro“ einbringen, versprach der Finanzminister.

Neben anderen Maßnahmen des Hilfsprogramms stellt die Regierung den Begünstigten Heizkosten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung, um neue Vergünstigungen bei Wohngeld und öffentlichen Verkehrsmitteln einzurichten.

Es ersetzt das beliebte 9-Euro-Monatsabo, das die Deutschen bis Ende August auf dem gesamten Bus- und Bahnnetz, ausgenommen Hochgeschwindigkeitsstrecken, genießen konnten.

Die Finanzierung dieses neuen Tickets erfolgt durch Land und Regionen, das künftige Abonnement kostet „zwischen 49 und 69 Euro“.

In Europas größter Volkswirtschaft nimmt die Gefahr einer Gasknappheit in diesem Winter ab. Das Land kämpft darum, seine Abhängigkeit von Russland zu verringern, das im Februar noch 55 % seiner Gasimporte lieferte, und glaubt, dass sich seine Bemühungen allmählich auszahlen.

Siehe auch  Keine der Parteien hat die Klimaziele erreicht

Pläne zur Installation mehrerer schwimmender Terminals für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) haben eine deutliche Beschleunigung erfahren, da das Land seine Lieferanten diversifiziert und Kohlekraftwerke wieder in Betrieb genommen hat.

„Wir können diesen Winter meistern“, versicherte Olaf Scholes, als der Energieriese Gazprom am Freitag ankündigte, dass die Gaspipeline Nord Stream, die Russland mit Norddeutschland verbindet, gekappt werde.

Mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.