Deutschland hebt NS-Abtreibungsgesetz auf

Der umstrittene § 219a StGB verbietet die „Werbung“ für den freiwilligen Schwangerschaftsabbruch.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Aktualisieren

Lernzeit: 1 Minute.

Während das Recht auf Abtreibung in den USA einen beispiellosen Rückschlag erlitten hat, ist es in Deutschland auf dem Vormarsch. Der Deutsche Bundestag hat am Freitag, den 25. Juni, ein Gesetz aus der NS-Zeit aufgehoben, das die Information über den freiwilligen Schwangerschaftsabbruch (IVG) einschränkte. Der umstrittene Paragraf 219a des 1933 erlassenen Strafgesetzbuches wurde kurz nach der Machtergreifung Adolf Hitlers aufgehoben. „Werbung“ Für Abtreibung.

Ärzte beschreiben, welche Abtreibungsmethoden sie angewendet haben „Haft bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe“. Die regierenden Koalitionsparteien Sozialdemokraten (SPD), Grüne und Liberale (FDP) stimmten für die Aufhebung des Verbots, während Christdemokraten (CDU) und die extreme Rechte (AfD) dagegen stimmten.

Grüne Frauenrechtsministerin Lisa Bass begrüßte „Ein großer Tag für Ärzte, aber für alle Frauen in diesem Land“. Das entschied der liberale Justizminister Marco Bushman „Lächerlich“ Und „Aus einer anderen Zeit“ Dass „Alle Giganten und Verschwörer“ Ärztinnen und Ärzte dürfen sich zum Thema Schwangerschaftsabbruch äußern, haben aber kein Recht, die Öffentlichkeit angemessen zu informieren.

Das am Freitag verabschiedete Gesetz würde auch Bußgelder aufheben, die in den letzten Jahren gegen Ärzte verhängt wurden, die diesbezüglich online Informationen zur Verfügung gestellt hatten.

Artikel zum gleichen Thema

Von Europa aus gesehen

FrancesInfo wählt tägliche Inhalte aus europäischen öffentlich-rechtlichen audiovisuellen Medien aus, die Mitglieder von Eurovision sind. Dieser Inhalt wird auf Englisch oder Französisch veröffentlicht.

Siehe auch  Frankreich, Dänemark, Deutschland … diese Länder heben ihre Gesundheitsbeschränkungen auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.