Deutschland: Inflation erreicht 28-Jahres-Hoch, fragwürdige Energie!

Über dem Rhein ist die Inflationsgefahr wieder aufgetaucht. Im September beschleunigte sie sich in Deutschland erneut und erreichte 4,1 % pro Jahr, beispiellos seit 1993. Mit Ausnahme einer Pause im Juni hat sich der Indikator seit Januar beschleunigt, während die Preise laut Statistischem Bundesinstitut seit mehr als einem Monat stagnierten (+0,0%). Grund für diese Beschleunigung sind die Energiepreise, die im September innerhalb eines Jahres um 14,3% gestiegen sind. Wenn der Winter naht, steigen die Gas- und Strompreise, was Unternehmen und Haushalte schockiert. Auch die Preise für Heizöl, Benzin und Diesel unterliegen der Einführung einer Umweltsteuer auf CO2 in Deutschland ab Januar.

Die Regierung um Präsidentin Angela Merkel hat keine Pläne, Hilfe zu suchen, etwa einen „Energietest“ in Frankreich. Destatis sagte, die Inflation in Deutschland werde durch den Mehrwertsteuersatz mit einem fundamentalen Effekt multipliziert. Am Ende der ersten Welle von Govt-19 wurde die Mehrwertsteuer zwischen Juli und Dezember 2020 um 3 Punkte gesenkt, um den Konsum zu unterstützen. Die Infektion mit dem Coronavirus hat die Lieferkette weiter gestört, was zu einer Verknappung von Rohstoffen und Komponenten sowie einem erhöhten Inflationsdruck geführt hat.

>> Lesen Sie auch – Wird die Inflation an der Börse stolpern?

Die Rohstoffpreise sind insgesamt um 6% gestiegen, während die Lebensmittelpreise um 4,9% gestiegen sind. 2,5% Steigerung der Dienstleistungen, mehr als ein Jahr. Auf europäischer Ebene stieg der Referenzpreisindex um 4,1 % und lag damit deutlich über dem neuen Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2 % Inflation im Euroraum.

Nach Angaben der Federal Reserve Bank of Germany soll die Inflation in Deutschland im letzten Quartal weiter um 5 % steigen.

Siehe auch  Die belgischen Katzen müssen bei der EM 2023 erneut gegen Deutschland springen

>> Lesen Sie mehr – Die Inflation steigt und sie ist noch nicht vorbei, der Aktienmarkt ist im Einbruch!

ECP-Präsidentin Christine Lagarde sagte am Dienstag, dass das Unternehmen die Geldpolitik nicht zu früh straffen und eine „Überreaktion“ auf inflationäre Veränderungen vermeiden sollte, die als vorübergehend angesehen werden.

>> Kaufen und verkaufen Sie Ihre Investitionen (Aktien, Kryptowährungen, Gold …) rechtzeitig dank des Newsletters von Capital zur technischen Analyse. Genießen Sie jetzt mit dem Promo-Code CAPITAL30J einen Monat kostenlose Testversion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.