Deutschland „intensiviert“ seine militärische Zusammenarbeit mit Schweden und Finnland | Nachricht

Bundeskanzler Olaf Scholes hat am Dienstag zugesagt, die militärische Zusammenarbeit mit seinem Land Schweden und Finnland zu „intensivieren“ und Sicherheitsgarantien für die Übergangszeit bis zu deren angestrebter Abstimmung mit der Nato zu suchen.

„Wir werden unsere militärische Zusammenarbeit intensivieren, insbesondere im Ostseeraum und durch gemeinsame Übungen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholes auf einer Pressekonferenz in Berlin. Er merkte an, dass Schweden und Finnland auf die Unterstützung Deutschlands vertrauen könnten, insbesondere bevor sie „gerade in dieser besonderen Situation“ souverän in die Nato aufgenommen würden.

So urteilt German, dass „es bereits klar ist, dass unsere Länder gemäß Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen verpflichtet sind, sich gegenseitig zu helfen und sich gegenseitig bei jeder möglichen Hilfe und Unterstützung zu unterstützen, um sich gegenseitig zu schützen“. Kanzler.

Fast zwei Jahrhunderte nach der Neutralisierung und militärischen Mobilisierung haben die EU-Mitglieder Schweden und Finnland ihre Kandidatur für die NATO als direkte Folge der russischen Invasion in der Ukraine formalisiert.

„Deutschland wird Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass der Beitrittsprozess so bald wie möglich stattfindet“, fügte er hinzu. Nur Mitglieder dieser Organisation profitieren von ihren Sicherheitsgarantien, nicht Kandidaten, was Stockholm und Helsinki dazu veranlasste, Sicherheitsgarantien von mehreren Ländern der Atlantischen Allianz zu erbitten.

Olaf Scholz blickt optimistisch auf die Kandidatur

Der Konsens und die parlamentarische Zustimmung der derzeit 30 Mitglieder der Atlantischen Allianz sind erforderlich, um ein neues Mitglied aufzunehmen. Olaf Scholes sagte, er sei „zuversichtlich“, dass dieser Konsens trotz Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erreicht werden könne.

„Wir sehen, wie die Türkei handelt, insbesondere im aktuellen Kontext des Konflikts: Sie hat bereits eine Reihe konstruktiver Beiträge zur Umsetzung von Entscheidungen in Bezug auf den Phosphorübergang geleistet, und ich denke, wir können dieses Vertrauen bewahren“, sagte er. .

Ankara kritisiert insbesondere, dass Schweden und Finnland seine Forderungen nach Auslieferung von Personen, die der Mitgliedschaft in „terroristischen Organisationen“ wie der kurdischen PKK beschuldigt werden, nicht anerkennen.

Siehe auch  Deutschland: Die Bundesbank senkt ihre Wachstumsprognose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.