Deutschland: Katholiken und Protestanten modernisieren, Deutsche verlassen Kirchen

Die Deutschen sehen sich einer deutschen Spaltung zwischen Katholiken und zunehmend modernen protestantischen Kirchen gegenüber Russischsprachige Ausgabe der deutschen Tageszeitung DW.

Die Verwaltungsgerichte sind überwältigt von Forderungen nach Ernennungen von Deutschen, aus der katholischen Kirche und evangelischen Kirchen auszutreten und die Zahlung von Kirchensteuern einzustellen. Das Verwaltungsverfahren kostet zwischen 10 und 60 Euro, eine Motivation muss nicht angegeben werden – außer in Bremen und Brandenburg ist das Verfahren kostenlos.

Die Religionssteuer, eine Art Zehnter – 8 bis 9 % des Einkommens einer Person oder Familie – bringt der katholischen Kirche im Jahr 2020 6,6,45 Milliarden und den evangelischen Kirchen im selben Jahr 6,5,63 Milliarden ein. Für die amtliche deutsche Statistik (Statista). Im Prinzip verhindert die Einstellung der Zahlung von Religionssteuern die Vorteile der Einheit und der religiösen Riten in den Massen.

Dennoch wird es laut DW bis 2020 in Deutschland weitere 22 Millionen Katholiken und 20 Millionen Protestanten geben, bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen. Etwa 29,8 % der Deutschen sind kirchlich konfessionslos, 10 % bezeichnen sich als Muslime, 0,3 % konvertieren zum Judentum und 0,4 % zum Buddhismus.

Bis 2020 traten 221.390 Deutsche aus der katholischen Kirche und 220.000 aus ihrer evangelischen Kirche aus. 2010 waren es 181.213 bzw. 141.250 Abgänge. Bis 2022 wird es fast unmöglich sein, sich zum Austritt aus der Kirche anzumelden – leistungsfähige deutsche Verwaltungen sind gewachsen, Versammlungsstätten gibt es nicht mehr.

Die DW-Zeitung kommt zu dem Schluss, dass katholische und evangelische Kirchen in Deutschland in 20 Jahren ein Fünftel ihrer Gläubigen verloren haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.