Deutschland: Katholische Jugend verliert die Orientierung

Jenseits des Rheins forderten junge deutsche Katholiken die Aufhebung eines Gesetzes, das Doppelzüngigkeit auf ihrer linken Seite unter Strafe stellt und Abtreibung in den Medien fördert. Die Identität eines jungen Mannes in der Endphase des Säkularismus, und es ist schlecht für die Zukunft der Kirche im Land.

In Deutschland ist ein Schwangerschaftsabbruch verboten, aber wenn die Schwangere vorher ärztlichen Rat eingeholt hat, ist sie in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen unschuldig. Dauer der Abschiebung bei Todesfall oder „psychischer Schädigung“.

Innerhalb dieses hochgradig flexiblen Rahmens und subjektiver Entscheidungskriterien verbietet das Strafgesetzbuch bisher jede Werbung im Zusammenhang mit Abtreibung, wenn diese gewinnorientiert oder in Form eines „schwerwiegenden Angriffs“ erfolgt.

Genau dieses Regierungsverbot versucht die Regierungskoalition zu ändern, ohne es aufzuheben: Im März 2022 wurde die Politik der Gesetzesänderung von Linken, Umweltaktivisten und Liberalen beschlossen.

Am überraschendsten ist, dass die progressiven Kräfte auf ihrer linken Seite von einem unerwarteten Vorkämpfer überholt wurden: dem Bund Junger Deutscher Katholiken (BDKJ), der sich im Namen des „Bildes der Abtreibung“ entschieden gegen jegliches Werbeverbot für Abtreibungen stellt Frau“ und „manipuliert den Ort, wo es keine Informationen gibt, nicht anders“. BDKJ-Chefin Daniela Hottenbachcher ist beleidigt.

Eine von der Deutschen Bischofskonferenz am 6. April abgelehnte Position brach nicht alle ethischen Schutzmaßnahmen: „Die Erhaltung des Lebens vor der Geburt ist meine absolute Priorität“, erinnerte Johannes Woop, Bischof von Osnabrook. Vorsitzender des Jugendrates der Deutschen Bischofskonferenz (DPK).

Der Vorsitzende der DBK, Msgr. Georg Batzing, für den die zweite Natur der Kunst des Kompromisses ist, sucht seinerseits den Enthusiasmus der Jugend zu mäßigen und freut sich über den Plan der Linken an der Macht.

Siehe auch  Call - Deutschland - Pokal - Deutscher Pokal: Leverkusen mit einem D4 ausgeschieden, Dortmund qualifiziert sich

Laut dem Dekan kann die Abtreibung nicht als „eine normale Geste, die Teil unseres täglichen Lebens ist“ erscheinen; Die Schwangere brauche „seriöse, verlässliche und neutrale Informationen“ zum Schwangerschaftsabbruch; Und „Beratungs- und Unterstützungsangebote stärken, um die Bedürfnisse von gefährdeten Frauen zu erkennen und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, mit Kindern zu leben“.

Angenehme Ideen, die perfekt zum synodalen Logarithmus passen, und Sie werden vergessen, dass Abtreibung in allen Fällen gegen das Naturgesetz und die ewigen Regeln verstößt.

Jenseits des Rheins wurden in Deutschland bis 2020 100.000 freiwillige Schwangerschaften abgebrochen: 220.000 in Frankreich im gleichen Zeitraum, so das Statistische Bundesamt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.