Deutschland / Kraftstoffpreise: Umwelt-NGOs gegen Beihilfen

Viele NGOs haben einen Plan des deutschen Finanzministers Christian Lindner abgelehnt, die Kraftstoffpreise durch staatliche Subventionen zu senken. Ölpreise sowie Benzin- und Dieselpreise sind nach Russlands Invasion in der Ukraine gestiegen.

Kraftstoffpreissubvention = Anreiz zum Verbrauch

Die NGO NABU (Syndikat pour la Conservation de la Nature et de Biodiversité) sieht Bundesfinanzminister Christian Lindner an diesem Wochenende als falschen Anreiz für einen Spritrabatt an einer Tankstelle.

„Der Benzinpreiszuschuss wird ein teures Förderinstrument sein, das zu einer stärkeren Nutzung fossiler Ressourcen statt zum Energiesparen animiert“, sagt die NGO NABU. Er ist zwar der Meinung, dass die Regierung notleidende Verbraucher finanziell unterstützen sollte, ist jedoch der Ansicht, dass sie den allgemeinen Trend zur Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe und zur Unterstützung umweltfreundlicher Alternativen nicht außer Kraft setzen sollte.

Die Zentralbanken haben die Gelegenheit verpasst, Bauherren zu zwingen

Die Bundesregierung hat auf Drängen von Verkehrsminister Volker Wissing entschieden, die Verbrauchsgrenzwerte für Autos nicht zu verschärfen, und fügt hinzu, die NGO „verpasse die Gelegenheit“, – so heißt es – „die Hersteller zu zwingen, sparsamere Fahrzeuge zu produzieren.

„Die wirksamsten Spritpreisbremsen sind effiziente Autos – oder besser noch Autos, die ganz ohne Öl auskommen“, glaubt der NABU und erinnert daran, dass sich Volker Wissing kürzlich auf EU-Ebene gegen eine neue Einheitlichkeit von Fahrzeugen ausgesprochen hat.

Der NABU, ein gemeinnütziger Verein, bittet um Geschwindigkeitsbegrenzung

Die Vorschläge des NABU: „Um den Bürgerinnen und Bürgern kurzfristig bezahlbare Alternativen zu bieten, sollte ein Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr vorübergehend für alle ausgegeben und die Mehrwertsteuer auf Bahntickets abgeschafft werden. Das Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen, 80 km/h auf Bundesstraßen und 30 km/h innerorts senkt den Kraftstoffverbrauch sofort. Kaufprämien für Fahrräder, E-Bikes und Lastenräder wären ein sinnvoller Schritt, um nachhaltige Alternativen zum Auto zu schaffen. Arbeitgeber müssen sehr großzügige Telekommunikationsvorschriften erlassen oder aufrechterhalten. ⁇

Siehe auch  Deutschland: Die Justiz erkennt die Überwachung der extremen Rechten an

Laut Greenpeace wird der Rabatt auf die Spritpreise „aus wirtschaftlicher und sozialer Sicht sehr komplex“.

Greenpeace geht noch weiter. Es bestätigt auch, dass der Rabatt auf die Kraftstoffpreise „aus wirtschaftlicher und sozialer Sicht sehr komplex“ ist. Die NGO hofft, dass solche Maßnahmen den Auswirkungen von Spritsparanreizen entgegenwirken und dass diejenigen, die mehr Autos besitzen und längere Strecken fahren, proportional von denen profitieren, die weniger verdienen als diejenigen, die weniger fahren.

Ein weiterer Lösungsansatz wäre laut Greenpeace, die Heizpreisstützung für einkommensschwache Haushalte weiter zu erhöhen und das Konzept eines „Energiebonus“ schnell umzusetzen, der das Einkommen über die CO2-Bepreisung umverteilt. Sehr geringer CO2-Fußabdruck.

Der BUND will die autobasierte Verkehrspolitik beenden

Die Nichtregierungsorganisation BUND ihrerseits warnte davor, dass Deutschland auch in diesem Jahr seine Ziele zur Reduzierung der Schadstoffemissionen aus dem Verkehrssektor verliere und diese „in den nächsten acht Jahren sogar halbiert“ würden.

„Es ist an der Zeit, der autobasierten Verkehrspolitik der vergangenen Jahrzehnte ein Ende zu bereitenDer BUND warnt weiter, dass „er nur ein Rabattschild auf die Spritpreise behandelt und die Preise vorübergehend senkt, ohne stabil zu sein“. Tempolimit „jetzt mehr denn je“ werde notwendig sein.

70 % des Benzinpreises sind in Deutschland bereits festgelegt

Im Wirtschaftsblatt Handelsblatt unterstützte Journalist Thomas Sigmund die Idee des Finanzministers, Autofahrer durch Rabatte direkt zu unterstützen. „Erstens ist dies eine konstruktive Idee, die abschließend diskutiert werden muss“, sagte er. Passagiere, Familien und Unternehmen brauchen sofortige Hilfe und 70 % der Gaspreise wurden bereits von der Regierung festgelegt, schrieb Sigmund. Statt einer Steuersenkung wird es ein Rabattziel geben, das die Unternehmen für fossile Brennstoffe den Verbrauchern nicht anbieten werden. Es ist falsch zu glauben, dass hohe Ölpreise nur Familien mit niedrigem Einkommen betreffen. „Es betrifft viele Familien und insbesondere Familien aus der Mittelschicht“, sagte er.

Siehe auch  Deutschland: Die Worte der Wähler, viele, die nach der Eröffnung des Wahllokals kamen

Für den Spiegel ein „populistischer Quatsch“.

Gerald Traffett nannte die Idee dagegen in einer Version für den Spiegel „populistischen Unsinn“. Die aktuelle „dramatische“ Lage in der Ukraine und die möglichen Folgen der Energiearmut in Deutschland rechtfertigten eine umfassendere Lösung, argumentierte er. Trafter sagte auch, dass die Umsetzung des „Energiebonus“-Konzepts zu besseren Ergebnissen führen würde.

Unserer Meinung nach von leblogauto.com

Downline? Das Leben in einem Land, in dem Ökologen und Umweltgruppen das größte Gewicht haben, bietet Autofahrern nicht alle Vorteile.

Es ist interessant, die Diskussion zu sehen, die jenseits des Rheins geführt wird. Im Vergleich zu Frankreich wurde die Regierung stark ermutigt, Maßnahmen bei den Kraftstoffpreisen zu ergreifen.

Im Oktober 2021, als die Pumppreise bereits höher waren als während der Yellow-Dress-Krise im Oktober-November 2018, Die Ökologin Sandrine Rousseau wollte „den Benzinpreis erhöhen“, um Autofahrer abzuschrecken.. Ein Plan weit entfernt vom Konsens seiner Partei.

Matthew Panciatci, ein Berater des Department of Ecology, zeigte sich empört über die Kommentare: „Ich weiß nicht, auf welchem ​​Planeten Sandrin Rousseau ist. Angesichts der Tatsache, dass Familien, die sich mehr um das Auto kümmern, oft ärmere Familien sind, unterstützte er den Energietest, forderte jedoch groß angelegte Maßnahmen. Gleichzeitig gilt es für die Entwicklung von Bussen, insbesondere in den Alpen-Maritimen, „die Menschen zu ermutigen, nicht das Auto zu nehmen. ⁇

Quellen: Handelsblatt / Der Spiegel, France Bleu Azur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.